Köln: NBS Linie 5 & Verlängerung

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mit diesem Vorschlag möchte ich einen Tunnel für die Linie 5 in Ehrenfeld vorschlagen. Der heutige Streckenabschnitt verläuft straßenbündig und führt auch zu Verspätungen auf dieser Linie. Daher schlage ich diesen 2,9 km langen Tunnel vor. Dieser beginnt am heutigen Tunnelmund auf der Subbelrather Straße und geht bis zur Margaretastraße in Ossendorf.
Die Linie 5 wird durch die direkte Anbindung der Innenstadt und der Südstadt weiter an Bedeutung gewinnen. Des Weitern wird geplant die Linie 5 über Pesch nach Esch zu verlängern. Durch die Verlängerung wird die Linie 5 weitere Fahrgäste gewinnen und eine höhere Auslastung erreichen. 

Damit der Tunnel besser genutzt wird soll eine zweite Linie „Linie 6“ den Tunnel mit befahren und dem Linienweg der Linie 5 folgen. Die Linie 6 soll an der heutigen Endhaltestelle „Sparkasse Am Butzweilerhof“ auf die Von-Hünefeld-Straße zur S-Bahn Haltestelle Longerich abbiegen. Dort könnte in großer P+R wie Weiden West entsteht, davon würde der ÖPNV und die Pendler profitieren. Von hier benötigt die S-Bahn nur 13 Min bis zum Kölner HBF. 

Beide Linie sollen in einem 10 Minutentakt fahren. Dadurch würde sich ein T5 im Tunnel ergeben. Durch den Tunnel würde sich eine Fahrzeitersparnis von 5 Minuten ergeben, 8 Min von der Margaretastr. bis zur Gutenbergstr. statt 13 Min. Im Tunnel sind alle Haltestellen mit einem Mittelbahnsteig ausgestattet und einer Verteilerebene. Die Ausnahme macht die Haltestelle Gutenbergstr., da diese Haltestelle in der heutigen Rampe liegt und daher sich einfacher Außenbahnsteige nachrüsten lassen.

Jan_Lukas hatte einen ähnlichen Vorschlag in Ehrenfeld, jedoch folgte dieser dem heutigen Straßenverlauf. Mit einer großen Zeitersparnis ist dabei nicht zu rechnen. Auch sollte Pesch und Esch anders erschlossen werden.

In einem älteren Vorschlag von mir gehe ich sogar auf die Verlängerung bis nach Worringen ein.

EDIT 24.07.2023: Linienweg zwischen Stammtunnel im Grüngürtel und Ehrenfeldergürtel angepasst. Bessere Erschließung des Gleisdreiecks und Liebigstraße.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

3 Kommentare zu “Köln: NBS Linie 5 & Verlängerung

  1. Wie willst du diesen Ausbau auf der Verkehrsschwächsten Stadtbahnlinie Kölns rechtfertigen? Ich bezweifele, dass durch diesen Ausbau genug neue Fahrgäste angelockt werden, besonders da im Bereich Neu-Ehrenfeld die Stationen weiter außerhalb des bebauten Gebiets als bisher liegen.

    Warum soll Linie 6 Gebiete erschließen, die von der S-Bahn bereits bestens erschlossen sind? Das ist für mich rausgeschmissenes Geld.

    Wie sollen sich die Fahrgastzahlen hier denn entwickeln um einen T5 zu rechtfertigen? Die Linie 5 ist derzeit nie auch nur ansatzweise voll, da müsste ein Wunder geschehen damit sich die Fahrgastzahlen hier entsprechend vergrößern. Die Linie 6 könnte ich mir höchstens bis zum Gürtel vorstellen.

    Zu meinem Vorschlag würde ich mir noch die Info wünschen, dass dort eine fast vollständig offene Bauweise möglich ist, wodurch die Kosten im Vergleich zu diesem Vorschlag niedriger sind.

    1. Sieht du den eine Alternative um die Strecke unabhängig zu bauen?
      Auf der einen Seite ist die Linie 5 nicht so attraktiv, weil die in Neu-Ehrenfeld und Ossendorf mit dem MIV fährt und lange in die Stadt braucht. Am Butzweiler Hof entwickelt sich ein neues Stadtviertel, da werden noch einige Flächen mit Wohnungen bebaut werden, desweitern gibt hier auch viele Büros. Eine Verlängerung über Pesch nach Esch der Linie 5 wird von der Politik favorisiert. Auch dadurch wird es neue Fahrgäste geben.

      Bei der Linie 6 dachte ich eher daran zunächst diese Linie bis zur S-Bahnhaltestelle Longerich zu bauen, sodass hier auch ein großer P+R entsteht. Von hier benötigt die S-Bahn nur 13 Min bis zum Kölner HBF. Aus meiner Sicht würde diese Endhaltestelle der Linie 6 bei der S-Bahn Haltestelle davon profitieren, wie Weiden West.

      Der Tunnel wäre unter der Subbelrather Straße und ab der Dechenstraße auch in offener Bauweise möglich. Ebenfalls sind alle Haltestellen in offener Bauweise möglich. Nur der Abschnitt zwischen der Liebigstraße und Dechenstraße müsste mit einer Tunnelbohrmaschine erstellt werden. Da ich den direkten Weg nehme und auch dadurch eine Fahrzeitgewinn erziele wäre die Mehrkosten vertretbar.

      1. Sieht du den eine Alternative um die Strecke unabhängig zu bauen?

        Nein (außer die Straße für Autos zu sperren und Parkstreifen zu Radwegen zu machen), aber schon die Notwendigkeit dafür sehe ich nicht. Ich kenne mich nicht genau mit den Neubauplänen in diesem Bereich aus, aber glaube nicht, dass die hier wirklich fast komplett leeren Bahnen auch nach Ausführung dieser so gut gefüllt sind, dass sich T5 und Tunnel lohnen. Bei der Verlängerung nach Pesch und Esch könnten auch noch ein paar Fahrgäste hinzukommen, was vielleicht den T5 rechtfertigt aber wahrscheinlich noch nicht den Tunnel. Ich habe aber ja auch schon mal einen Tunnel vorgeschlagen, insofern bin ich der Idee gegenüber nicht ganz negativ aufgestellt.

        Bei der Linie 6 dachte ich eher daran zunächst diese Linie bis zur S-Bahnhaltestelle Longerich zu bauen, sodass hier auch ein großer P+R entsteht. Von hier benötigt die S-Bahn nur 13 Min bis zum Kölner HBF. Aus meiner Sicht würde diese Endhaltestelle der Linie 6 bei der S-Bahn Haltestelle davon profitieren, wie Weiden West.

        Das könnte ein sinnvoller Ausbau sein, wenn tatsächlich ein T5 nötig wird. Aber dann bitte auch dies in der Beschreibung so schreiben, statt Lindweiler, Volkhoven und Weiler zu nennen.

        Der Tunnel wäre unter der Subbelrather Straße und ab der Dechenstraße auch in offener Bauweise möglich. Ebenfalls sind alle Haltestellen in offener Bauweise möglich. Nur der Abschnitt zwischen der Liebigstraße und Dechenstraße müsste mit einer Tunnelbohrmaschine erstellt werden. Da ich den direkten Weg nehme und auch dadurch eine Fahrzeitgewinn erziele wäre die Mehrkosten vertretbar.

        Stimmt, nur werden dadurch gleichzeitig die Strecken zur Haltestelle länger und die Reisezeit deshalb nur weniger verkürzt. Besonders bei der Haltestelle Subbelrather Straße/Gürtel (die alte Subbelrather Straße/Gürtel und Nußbaumerstraße werden abgerissen?) muss man aber doch halbwegs breite Bahnsteige einbauen, das in der Tunnelröhre zu machen erhöht natürlich nur die Kosten.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen