Hannover: 7 nach Pattensen

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Idee ist ja nicht neu, bis nach Arnum existiert sogar eine Trassenfreihaltung. Allerdings halte ich eine Fortführung nach Pattensen (Gemeinde: 15000 Ew; Kernstadt: 8200 Ew)  für sehr sinnvoll, immerhin lassen sich hier sehr viele Pendler nach Hannover finden. Diese Strecke wurde bereits untersucht und als unwirtschaftlich verworfen. Mit der aktuell im Bau befindlichen „Verlängerung“ der 7 nach Hemmingen und einer möglichen Weiterführung nach Arnum könnte man das sicherlich neu untersuchen lassen. Immerhin verkehrt die Linie 300 zur HVZ im 7/8-Minuten-Takt umsteigefrei bis zum Hauptbahnhof, trotz der unattraktiven Fahrzeit von 41 Minuten. Daneben gibt es noch die Buslinien 365 und 366, welche jeweils im 60-Minuten-Takt mit vereinzelten Verstärkern von Pattensen Richtung Hemmingen verkehren, allerdings Umwege macht und weitere Orte, z. B.  Wilkenburg, mitnimmt, sodass eine Einstellung dieser Linien wohl wenig zielführend wäre. Hier könnte ich mir eine Brechung an der Stadtbahnstrecke vorstellen. Die Trasse ist in Pattensen so gewählt, dass ein Großteil der Pattensener einen Fußweg von maximal 600 Metern zur Stadtbahn haben. Gerne hätte ich auch Arnum zentraler erschlossen, allerdings verläuft die geplante Trasse am Ortsrand, von der wollte ich nicht abweichen. Außerdem soll an der Stadtbahntrasse neue Bebauung entstehen.

Der Vorteil gegenüber Intertrains Strecke ist die reduzierte Anzahl der Kurven. Bei ihm gibt es mehrere sehr scharfe Kurven mit einem Radius von ~30 Metern, welche Lärm machen und nur langsam zu befahren sind. Meine Trassierung ist als Schnellstraßenbahn mit S-Bahn-Chatakter gedacht, damit der Spagat zwischen einer „echten“ Straßenbahn und einer echten S-Bahn (1, 2) klappt. Diese wäre mit maximal einem 30-Minuten-Takt nicht attraktiv. Die S-Bahn wäre auf dem Papier zwar schneller, allerdings würde sich die Tür-zu-Tür Bilanz verschlechtern. Während Pattensen sich bei der S-Bahn nur mit einem Haltepunkt begnügen müsste, wären mit der Stadtbahn gleich 5 möglich.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

4 Kommentare zu “Hannover: 7 nach Pattensen

  1. Immerhin verkehrt die Linie 300 zur HVZ im 7/8-Minuten-Takt nonstop bis zum Hauptbahnhof

    Du meinst wohl „umsteigefrei“ und nicht „nonstop“ 😉.

    Darüber hinaus gefällt mir der Vorschlag, die Trassierung ist in Pattensen geeignet, um einen Großteil der dortigen Bewohner zu erreichen.

  2. Grundsätzlich finde ich das gut, ist ja auch immer wieder Bestandteil offizieller Diskussionen (und deshalb nicht wirklich neu, aber ok). Meiner Kenntnis nach hat die Pattenser Politik sich aber bei Planung des Neubaugebietes um den Anrufer Feldweg explizit dagegen entschieden, hier ausreichend Platz für eine Stadtbahn freizuhalten. Einen Link dazu finde ich gerade leider nicht, sonst hätte ich ihn hier gepostet. Das Problem ist, dass die Lücke zwischen der Bebauung jetzt zu schmal ist, das ist auch auf Sattelitenbildern zu erkennen. Der Platz mag vielleicht für zwei Gleise ausreichend sein, mit dem Abstand zur Wohnbebauung wird das bei einem Neubau aber unmöglich sein. Insofern hat sich Patenten sine Chancen auf einen Stadtbahnanschluss damit (wissentlich) verbaut, dieser Vorschlag dürfte so nicht realisierbar sein.

    1. Es gab in Pattensen eine freigehaltene Trasse? Wo verlief die denn? Ich finde es sehr schade, dass manche Politiker derart kurzsichtig handeln. Aber für ein Gleis sollte noch Platz sein, mehr als eine Linie soll da ja ohnehin nicht fahren.

      Ja, natürlich ist die Idee nicht neu (wie ich bereits erwähnte), allerdings wollte ich meine eigene Trasse für Pattensen vorschlagen, ich konnte im Internet keine finden.

      Aber wenn die Pattenser die Stadtbahn nicht wollen, können die ruhig weiter den überfüllten Bus nehmen. Ist zwar nicht förderlich zur Verkehrswende, aber naja

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen