Berlin: U5 nach Rathaus Spandau

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Hier schlage ich etwas vor, was eigentlich mehr oder weniger bereits durchgeplant wurde: Die U5 nach Jungfernheide. Durch die Verbindung erhält Moabit eine adäquate Schnellbahnanbindung, die den Ortsteil in Ost-West-Richtung durchquert und Anschluss an den Nordring, Hauptbahnhof und den Osten Berlins bietet. Über den Bahnhof Jungfernheide besteht ferner ein Umsteigepunkt zu der U7 Richtung Charlottenburg und Schöneberg und an die Ringbahn. Anschluss an die U9 Richtung Steglitz und Wedding erhält man am Bahnhof Turmstraße. Bisher erfolgten diese Anschlüsse über Metrobuslinien, die sehr häufig fahren und oft überfüllt sind. Zurzeit ist eine Straßenbahn geplant, die über die Turmstraße zum gleichnamigen U-Bahnhof fahren soll; sie ist aber meiner Meinung nach keine gute Idee, weil sie alleine das Fahrgastaufkommen, vor allem in Anbetracht auf die mögliche Verlängerung zum Entwicklungsgebiet Urban Tech Republic auf dem ehemaligen Flughafen Tegel. auf lange Sicht nicht standhalten wird; schon gar nicht mit der geplanten Linienführung über U Turmstraße – U Mierendorffplatz – S+U Jungfernheide – Flughafen Tegel (Eine Linienführung über Alt-Moabit – U Turmstraße – S Beusselstraße – Saatwinkler Damm – Flughafen Tegel wäre eventuell denkbar, aber unwahrscheinlich. Alternativ vielleicht Alt-Moabit – U Turmstraße – Franklinstraße – Ernst-Reuter-Platz – S+U Zoologischer Garten, mehr dazu hier).

 

Der Abschnitt Jungfernheide – Rathaus Spandau ist eher eine Spielerei oder eine Alternative zur Idee der Verlängerung der U5 nach Flughafen Tegel, insbesondere, weil ich nicht weiß, wie die Bauvorleistungen im U Jungfernheide aussehen. Allerdings entstünde dadurch eine relativ leistungsfähige Alternative zur Stadtbahn (zusätzlich zur U1/U3, U2 und U7), die die gesamte Stadt von Ost nach West durchquert, die vor allem für Anwohner aus Moabit attraktiv sein könnte. Besonders interessant wird diese Verbindung des Weiteren mit einer Verlängerung der U5 zur Heerstraße Nord. Die U7 würde nach Jungfernheide oder Jakob-Kaiser-Platz zurückgezogen werden, oder sie könnte anstelle der U5 die Urban Tech Republic erschließen, eventuell mit Anschluss an die U6 am Bahnhof Kurt-Schuhmacher-Platz. Da der Anschluss der Siemensstadt vom Hauptbahnhof aus aber schon der S-Bahn zugeteilt wurde, hätte diese Verbindung keine reelle Chance in Betracht gezogen zu werden,

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

7 Kommentare zu “Berlin: U5 nach Rathaus Spandau

  1. Grundsätzlich wäre ich auch dafür aber irgendwo muss das Geld ja herkommen für die U-Bahn. Ich wäre auch wenn dafür es nur parallel zur Tram zu bauen und nicht damit zu ersetzen, wo das hinführt sieht man in der City West. Für die optimale Erschließung brauch man beides Tram und U-Bahn.

      1. Jungfernheide ist keine Kehranlage. Außerdem müssten sich die U5 und die U7 dort niveaugleich kreuzen. Das wäre ein Knackpunkt, der die Leistungsfähigkeit beider Linien drastisch reduzieren würde.

  2. Dieser Vorschlag ist wegen der bereits gebauten Vorleistungen am Haltepunkt Jungfernheide nicht möglich, weil die Tunnelstümpfe der geplanten U5 Richtung Norden keinen Wechsel auf die U7 zulassen bzw. es müsste dafür sehr teuer unmd aufwändig viel umgebaut werden.

    Und v.a. warum? Die Weiterführung der U5 ab Jungfernheide ist offiziell Richtung des bisherigen Flughafens Tegel geplant, wo dann nach und nach sehr viel Neubau an Wohnungen und Gewerbe entstehen soll. Da macht die offizielle Planung also mehr Sinn, denn warumm soll man mit deiner U5 zwischen Hbf und Spandau die Regionalbahn quasi doppeln?

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen