Verlängerung RB 82 nach Halberstadt

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Als Reaktion von Tschakis Vorschlag HZ: VERLÄNGERUNG RE24 NACH BAD HARZBURG habe ich ein grob gezeichnetes Betriebskonzept für eine Verlängerung der RB 82 von Bad Harzburg nach Halberstadt mit Einbindung in den Taktknoten gemäß dem D-Takt-Entwurf erstellt.

Voraussetzung ist die Reaktivierung Vienenburg-Wasserleben-Heudeber-Danstedt.

 

Bahnhof Ankunft -> GÖ Abfahrt -> GÖ Ankunft -> HBS Abfahrt -> HBS Distanz vMax ca. t
Göttingen 04 -/- -/- 57
Northeim 51 52 09 10
Kreiensen 32 37 24 28
Goslar 57 58 02 03
Oker 52 53 08 09
Bad Harzburg 42 45 16 19
          7,9 km 65 km/h 7,5 min
Vienenburg 33 34 27 29
          22,5 km 100 km/h 13,5 min + 1 min (Wasserleben)
Heudeber-Danstedt 17 18 44 48
              10 min
Halberstadt   8 58 -/-

Quelle Deutschlandtakt: Entwurf September 2021

Dieser Fahrplan ist für einen Zweistundentakt ausgelegt, der aktuell auch im Deutschlandtakt angesetzt ist. Soll ein Stundentakt zumindest zwischen Halberstadt und Bad Harzburg eingerichtet werden, was zum Beispiel über eine Verlängerung des RE 24 nach Bad Harzburg denkbar ist, ist die Errichtung eines Betriebsbahnhofs bei Vienenburg-Wennerode mit zweigleisigem Abschnitt zur Durchführung von Zugkreuzungen notwendig. Zwischen Heudeber-Danstedt und Halberstadt ist die Signaltechnik entsprechend so umzubauen, dass die RE 4/21 zeitlich um wenige Minuten vor der RB 82 auf freier Strecke nach Halberstadt fahren können. Hierzu wartet die RB 82 in Heudeber-Danstedt bis zur Signalfreigabe.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

7 Kommentare zu “Verlängerung RB 82 nach Halberstadt

  1. Ich halte es für ein wenig ungünstig, wenn die RB über Bad Harzburg den schnelleren Weg über Wasserleben nutzt, während die eigentliche Express-Verbindung RE24/RE21 den langsameren Weg über Wernigerode fährt. Damit hat man zweimal nicht die kürzest mögliche Reisezeit Goslar – Halberstadt.
    Wenn tatsächlich die Reaktivierung der Strecke via Wasserleben kommen sollte (was ich für eher unrealistisch halte, da der Bedarf einer Beschleunigung an Wernigerode vorbei eher mäßig ist), müsste man sich nochmal ein neues Gesamtkonzept überlegen. Ich halte da u.a. eine Flügelung des RE10 in Goslar für verkehrlich am sinnvollsten.

    Kurze Anmerkung: Warum hast du nicht alle Halte (Northeim,…) eingetragen? Entweder bitte nur die Verlängerung oder die komplette Linie vollständig einzeichnen.

    1. Die Kurzverbindung Goslar – Halberstadt ist aber Unsinn, sobald du mit beiden Verbindungen den Taktknoten in Halberstadt verpasst – mit der Expressverbindung, weil sie zu früh kommt (und wieder fährt, außer sie wartet dort lange), und mit einer Linie Goslar – Bad Harzburg – Wernigerode – Halberstadt, weil sie mehr als eine Stunde braucht und die Anschlüsse verpasst werden. Mit meiner Lösung haben beide Routen in etwa dieselbe Fahrtzeit und sind in die Knoten Goslar und Halberstadt einbindbar. Ich denke, das ist wichtiger als 15-20 Minuten früher in HBS anzukommen.

      Was meinst du mit eintragen? Die Tabelle werde ich nicht mit jeder Station ausfüllen, weil die Zeiten hier nicht relevant sind. In der Zeichnung kann ich das eintragen.

      1. Okay, aber wenn du in Goslar genau in die gleichen Taktknoten einbindest, wie der RE21/24, dann ist das quasi zeitlich komplett parallel zwischen Halberstadt und Goslar. Einziger Unterschied ist die Bedienung von Wasserleben und Bad Harzburg vs. Wernigerode, Ilsenburg und Stapelburg. Das sind vermutlich gerade mal ein paar Leute am Tag, die dadurch mehr fahren, das lohnt sich niemals, vor allem nicht, um eine Reaktivierung zu begründen. Wie gesagt, ich würde – wenn da eine Reaktivierung kommt – lieber das gesamte Konzept umstellen wollen, gerne auch mit anderen Ideen wie z.B. dieser hier, bisher habe ich mir da aber noch keine konkreten Gedanken zu gemacht.

        Ja, ich meinte in der Zeichnung, weil sonst impliziert das Bild, dass die Linie an den nicht eingetragenen Halten durchfahren würde.

        1. Die Reaktivierung wird durch eine RB-Linie allein auch kaum durchsetzbar sein. Wofür auch, für einen Halt in Wasserleben und eine Parallel-RB nach Halberstadt?

          Realistischer ist – und da stimme ich dir voll zu – dass hierüber eine Direktverbindung nach Braunschweig über eine „Wiedelaher Kurve“ läuft und aus Halberstadt eine Schnellverbindung dorthin besteht. Dann kann man in Synergie auch meinen Vorschlag einbauen, der in den beiden Taktknoten begründet ist.

          Ansonsten müsste man einen der beiden Bahnhöfe in einen 15/45-Minuten-Knoten umwandeln. Das wirft aber wiederum eine Reihe von Fragen auf, die über die Verschiebung der Takte hinausgehen: Wie wird Wernigerode sowohl nach Goslar als auch nach Halberstadt eingebunden? Welche Inframaßnahmen sind nötig, um die Verbindung Goslar – Halberstadt auf max. 40 Minuten herunterzubrechen?
          Du siehst, der Nordharz ist auch durch die politische Segregation ein sehr verzwickter Raum. Generell sehe ich für den Nordharz nur eine Chance, wenn eine ganzheitliche und länderübergreifende SPNV-Offensive entwickelt wird. Die Trassen im Nordharz bieten sehr viel Potenzial für GV und sogar für Fernverkehr. Aber solange das nicht passiert, verlieren sich solche Vorschläge im Klein-Klein.

          1. Ja, dem stimmte ich so zu. Vielleicht schaffe ich demnächst mal ein Gesamtkonzept. Jedenfalls halte ich eine reine Verlängerung der RB 82 nach Halberstadt auf Basis des bestehenden bzw. offiziell geplanten Taktschemas für wenig gewinnbringend, weil der Parallelverkehr viel zu groß ist. Es profitiert ja nur Bad Harzburg nach Osten, sowie Halberstadt zu allem westlich von Goslar.

            1. Ich denke, das Problem ist eher die Fahrplaneinbettung von einem „Schnellverkehr“ von HBS nach Goslar mit Anschluss z.B. in Richtung Paderborn vs. eine verlängerte RB 82 über Vienenburg und Wernigerode. Ich habe mal probiert, einen Fahrplan zu erstellen, und das Hauptproblem sind Zugkreuzungen zwischen Oker und Ilsenburg (über Bad Harzburg), weil die Gesamtfahrtzeit ohne die Altstrecke über Eckertal höher als 30 Minuten ist. Ich bin auch dabei, ein Linienkonzept zu erarbeiten (ist eine anschauliche Vektorgrafik). Wenn du möchtest, stelle ich dir das zur Verfügung. Ist aber im Moment unvollständig und es enthält insgesamt vier Streckenreaktivierungen, von denen ich aber begründen kann.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen