Stuttgart: Neue Verstärkerlinie U27

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Diese Linie soll die überlastete U7 entlasten und eine attraktive Anbindung des Stadtteilzentrums Nordbahnhof an den Knoten Pragsattel (heute nur umständlich möglich mit Umstieg + zwei Straßenquerungen am Löwentor) und eine Verbindung Talquer-Rotebühlplatz ermöglichen.

Aus Remseck und Mühlhausen würde man Richtung Stuttgart-Mitte natürlich weiterhin die U12 nehmen. Allerdings ist Zuffenhausen mit über 38.000 Ew auch nicht gerade unbedeutend. Somit hätte diese Linie auch eine Tangentiale Wirkung.

Aufgrund ihrer großen Parallelität zur U7 könnte diese Linie U27 heißen und sollte im T20 (HVZ: T10 bis Mühlhausen, T20 nach Remseck) verkehren.

Zusätzlich benötigte Infrastruktur:

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

3 Kommentare zu “Stuttgart: Neue Verstärkerlinie U27

  1. Wieso brauchst du für diese Linie die Anbindung Zuffenhausen Bahnhof?

    Hab mich vertan. Danke, das entferne ich

    wie bekommst du diese Linie (wenn auch nur T20) über den Pragsattel?

    Wichtiger Hinweis, da habe ich gar nicht dran gedacht. Als Übergangsmaßnahme könnte man unmittelbar hinter der U13 am Bahnsteig halten. Da im Westen höhenfrei ausgefädelt wird, ist das unproblematisch, und dann unmittelbar hinter der U13 zum Löwentor (warten wäre problematisch weil man Richtung Löwentor übers Gegengleis muss). Langfristig — auch für Verstärkerfahrten auf der U6 — würde man um einen Ausbau Pragsattel (wie zB hier dargestellt) wohl nicht rumkommen.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen