Berlin 2028: M27 + 101 zum U Wilmersdorfer Str.

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Probleme:

– Wenn die Straßenbahnlinie M10 bis Bahnhof Jungfernheide verlängert worden sein wird, sollte M27 nicht parallel fahren. Ein Ende am U Turmstr. führte wiederum zu Umsteigezwängen innerhalb Moabits.

– 101 ist langsam, lang und unzuverlässig (17km/h Durchschnittsgeschwindigkeit, 64min Umlaufzeit, 86% Pünktlichkeit). Sie verpasst nicht nur die Einkaufsmeile Wilmersdorfer Str., sondern auch die Stadtbahn, X49, 309 und 310. Die U7 erreicht sie von Norden erst spät am U Konstanzer Str.

– Es gibt nachts keine Linie auf der Leibnizstr., und keine Direktverbindung von Moabit nach Charlottenburg, man muss Zoo oder Mierendorffplatz umsteigen.

Maßnahmen:

– M27 ab U Turmstr. über Alt-Moabit und Leibnizstr. bis U Wilmersdorfer Str.

– 101 von Süden ebenfalls bis U Wilmersdorfer Str.

– 245 nach U Seestr. (Verstärker bis S Beusselstr.) und 106 zum U Turmstr., wie bereits vorgeschlagen

– Erweiterung der Betriebshaltestelle Stuttgarter Platz

Vorteile:

– Mehr Direktverbindungen zur Wilmersdorfer Str.

– Höhere Netzwirkung dank neuer Umsteigebeziehungen.

– Zuverlässigerer Busverkehr.

Links: Stadtplan, Linienpläne, Verspätungsstatistik

(Dieser Vorschlag ist alternativ und inkompatibel zu meinen anderen Vorschlägen bezüglich 101 und M27.)

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

22 Kommentare zu “Berlin 2028: M27 + 101 zum U Wilmersdorfer Str.

  1. – Es gibt keinen Nachtverkehr auf der Leibnizstr., und keine Direktverbindung von Moabit nach Charlottenburg, man muss Zoo oder Mierendorffplatz umsteigen.

    Der 245er zählt warum für dich nicht?

    Die willkürliche Brechung des 101ers an der Kantstraße erscheint mir ebenso sinnlos wie die Verlängerung der Betriebshaltestelle am Stuttgarter Platz. Soll die ganze Straße mit Bussen vollgestellt werden?

     

    Es wäre nett, wenn du die anderen Ideen zum 101er verlinken würdest.

    1. Was soll man mit M27 sonst machen? Ihn in seiner Richtung fortzuführen zum nächsten Knoten, ist der logische Schritt. Die Fahrgastzahlen würden sicher steigen. Von Moabit aus ist die Stadtbahn nach Westen schlecht erreichbar, wenn man nicht gerade an einem Bahnhof wohnt.

      Es handelt sich um einen der wichtigsten Haltepunkte der Stadt, dazu gehören auch Busse. Am Ostbahnhof enden auch 5 Buslinien.

      1. Was soll man mit M27 sonst machen?

        Bestenfalls auf Straßenbahn umstellen.

        Man sollte erst einmal abwarten, welche Strecke die M10 genau nehmen wird. Der M27er könnte zum Beispiel auch endlich die Verbdinung Moabit – Westend herstellen.

        Der Takt des M27ers passt auch nicht zum 101er.

        Es handelt sich um einen der wichtigsten Haltepunkte der Stadt, dazu gehören auch Busse. Am Ostbahnhof enden auch 5 Buslinien.

        Das ist doch kein Argument. Am Ostbahnhof gibt es dafür keine U-Bahn – und jetzt? Eine bauen?

        Ich sehe auf 101 viel Kurzstreckenverkehr, für die Langstrecke nimmt man doch lieber die nahen U9 und U7.

        Und da sollen die Fahrgäste zum Umsteigen gezwungen werden? So schwächt man den ÖPNV nur.

        1. Der M27er könnte zum Beispiel auch endlich die Verbdinung Moabit – Westend herstellen.“

          Parallel zur Straßenbahn über 8 Stationen?

          Und da sollen die Fahrgäste zum Umsteigen gezwungen werden? „

          Die 101-Nutzer müssen ja heute zur Wilmersdorfer Str. umsteigen, und sogar mehrfach umsteigen nach Spandau, Potsdam, Erkner etc.

           

          1. Parallel zur Straßenbahn über 8 Stationen?

            Das müsste ja keineswegs durch die gleichen Straßen gehen. Eine Linie leitet man über die Huttenstraße, die andere führt man durch die Kaiserin-Augusta-Allee. Ein Verbindung zwischen Moabit und Westend wäre tatsächlich überfällig.

             

          2. Ich halte Verbindungen wie Guerickestraße – Olivaer Platz wichtiger als Guerickestraße – Erkner. Zur Wilmersdorfer steigt man vom 101er-Süd eh an der Blisse in die schnellere U-Bahn um. Bei der U-Bahn machst du dir um fünf Stationen Parallelverkehr (Blisse – Wilmersdorfer) keinen Kopf, bei der Straßenbahn schon? Nach Spandau gibt es mit der U7 und dem M45er genügend Alternativen, wer in den Westen/Süden Spandaus will, der hat noch M49/X34.

            1. Und ich halte Guerickestr. – U Wilmersdorfer für wichtiger, als Guerickestr. – Olivaer Platz. Ich sehe keinen Grund, einen so bedeutenden Kommerzstandort und Verkehrsknotenpunkt nicht anzusteuern. An Ostbahnhof oder Bahnhof Spandau oder Rathaus Steglitz halten ja auch alle Busse der näheren Umgebung, und nehmen dafür teilweise Umwege oder überlastete Haltestellen in Kauf.

              Den Parallelverkehr 101 – U7 könnte man reduzieren, wenn man 101 in die Düsseldorfer Str. verlegt. Vom Gebiet des 101Süd orientiert man sich eher Richtung Schloßstr. zum Einkaufen.

               

              1. Und ich halte Guerickestr. – U Wilmersdorfer für wichtiger, als Guerickestr. – Olivaer Platz.

                Macht nichts, jeder kann sich irren.

                Ich sehe keinen Grund, einen so bedeutenden Kommerzstandort und Verkehrsknotenpunkt nicht anzusteuern.

                Nun will nicht jeder Mensch ständig zum Einkaufen. Warum möchtest du eigentlich die U2 weiterhin auslassen? Die Wilmersdorfer Straße besteht auch nicht nur aus dem Ende an der Kantstraße.

                An Ostbahnhof oder Bahnhof Spandau oder Rathaus Steglitz halten ja auch alle Busse der näheren Umgebung, und nehmen dafür teilweise Umwege oder überlastete Haltestellen in Kauf.

                Und deswegen möchtest du ohne Not neue überlastete Knotenpunkte und Parallelverkehr schaffen? In Spandau gibt es straßentechnisch auch keine Alternative. Die Linien 165 und 265 fahren nicht über den Ostbahnhof, auch der 181er lässt das Rathaus Steglitz wieder aus. Deine Behauptung stimmt also nicht.

                Vom Gebiet des 101Süd orientiert man sich eher Richtung Schloßstr. zum Einkaufen.

                Dann ist die Führung zur Wilmersdorfer ja noch sinnloser. Die Moabiter orientieren sich übrigens eher zur Turmstraße.

                1. Die U2 ist weniger wichtig, als die weit verzweigte schnellere S-Bahn. Der Umsteigeweg ist heute auch ~75m kürzer.

                  Bei nur 5 Linien, davon mehrere im 20′-Takt, ist keine Überlastung zu erwarten.

                  Deine Vergleiche hinken mal wieder. Für 165/265 müsste man erst eine Brücke bauen. 181 verkehrt über 1km entfernt!

                  Stell dir vor, der 170er würde von der Bergstr. über Schildhornstr. bis Breitenbachplatz fahren, ohne Halt am U Schlossstr. Das ist ein Äquivalent zum heutigen 101er.

                  1. Die U2 ist weniger wichtig, als die weit verzweigte schnellere S-Bahn.

                    Die U2 ist die wichtigste Kleinprofillinie der Stadt, aber selbst die Ringbahn möchtest du ja weiterhin verpassen. Ist der Ring auch unwichtig?

                    Bei nur 5 Linien, davon mehrere im 20′-Takt, ist keine Überlastung zu erwarten.

                    Die heute schon viel zu kurze Haltestelle in der Kantstraße Richtung Westen und die Endhaltestelle würden 16 (10x M27 und 6x 101) Fahrten mehr in der Stunde haben als heute!

                    Für 165/265 müsste man erst eine Brücke bauen.

                    Du erwähntest Stichfahrten, die wären auch heute schon möglich.

                    181 verkehrt über 1km entfernt!

                    Auch der 181er fuhr einmal zum Rathaus Steglitz und wurde mangels Bedarf von dort wieder zurückgezogen.

                    Stell dir vor, der 170er würde von der Bergstr. über Schildhornstr. bis Breitenbachplatz fahren, ohne Halt am U Schlossstr. Das ist ein Äquivalent zum heutigen 101er.

                    Gab es als 33er/383er über die Tiburtiusbrücke, da lag es auch nicht am Fahrgastmangel, sondern an der bescheidenen Haltestelle auf der Brücke mitten in den Abgasen.

                     

                  2. Die U2 ist die wichtigste Kleinprofillinie der Stadt…“

                    … und hat deutlich geringere Fahrgastzahlen, als die Stadtbahn.

                    Die heute schon viel zu kurze Haltestelle…“

                    …kann problemlos verlänget werden.

                    Auch der 181er fuhr einmal zum Rathaus Steglitz…“

                    …aber nur von 1992-93. Früher fuhr zudem 182 auch über Bismarckstr., den hat man bedarfsgerecht zum Rathaus umgelegt.

                    Gab es als 33er/383er über die Tiburtiusbrücke, …“

                    …und wurde 1993 über Rathaus Steglitz umgelegt, um die Netzwirkung zu erhöhen (vergleichbar mit meinem 101/M27). Bitte keine Stories ausdenken, wegen schlechter Luft müsste man so einige Haltestellen stilllegen.

                     

  2. Auch finde ich es nicht sinnvoll die Linie 101 zu teilen. Die Linie wird vom Fehrbelliner Platz aus bis Turmstraße sehr gut genutzt. Mit dem 101er das ähnlich machen wie mit dem 104er, würde für eine Verschlechterung sorgen.

    1. Die Linie wird vom Fehrbelliner Platz aus bis Turmstraße sehr gut genutzt.“

      Wenn dem so wäre, solltest Du den Fahrgästen keinen Umweg zumuten. Ich sehe auf 101 viel Kurzstreckenverkehr, für die Langstrecke nimmt man doch lieber die nahen U9 und U7.

  3. … und hat deutlich geringere Fahrgastzahlen, als die Stadtbahn.

    Ja und? Trotzdem fährst du weiterhin dran vorbei. Es ist auch nicht nachvollziehbar, warum du weiterhin keine Verbindung Moabit-Westend anbieten, aber den 101er brechen willst. An der Leibniz Ecke Kant sind die Zahlen der Umsteiger immer weit unter den Durchfahrern, manchmal fährt man sogar (tagsüber!) komplett durch.

    …kann problemlos verlänget werden.

    Die im Weg liegenden Grundstückseinfahrten möchtest du wie beseitigen?

    …aber nur von 1992-93. Früher fuhr zudem 182 auch über Bismarckstr., den hat man bedarfsgerecht zum Rathaus umgelegt.

    Richtig, und dann bemerkte man beim 181er den mangelnden Bedarf. Der 182er fuhr nie zum Rathaus Steglitz, dass kam erst mit dem M82er und war nichts als reine Leistungseinsparung im  Sparnetz BVG2005+.

    …und wurde 1993 über Rathaus Steglitz umgelegt, um die Netzwirkung zu erhöhen (vergleichbar mit meinem 101/M27).

    Schön ausgedacht, aber nicht der Wahrheit entsprechend. Auch die Autobahnhaltestellen des nördlichen 105ers entfielen alle, obwohl die S-Bahn damals nur bis Westend fuhr.

     

    1. Es ist auch nicht nachvollziehbar, warum du weiterhin keine Verbindung Moabit-Westend anbieten, aber den 101er brechen willst.“

      Wo hab ich derartiges geschrieben? Ich habe eine solche Verbindung zweimal vorgeschlagen.

      Die im Weg liegenden Grundstückseinfahrten möchtest du wie beseitigen?“

      Gar nicht, die Autofahrer dürfen gerne mal einen Fahrgastwechsel abwarten.

      Auch die Autobahnhaltestellen des nördlichen 105ers entfielen alle“

      Weil den Fahrgästen die Höhenluft nicht bekam? Die Verlegung des heutigen 282 über Rathaus war richtig, das Umsteigen in die U9 für eine Station, um zu S1 und 188 zu kommen, war unattraktiv. Oder willst Du den alten 33er zurück mit Liften zur Bushaltestelle?

      An der Leibniz Ecke Kant sind die Zahlen der Umsteiger immer weit unter den Durchfahrern“

      Das beweist, wie unattraktiv die jetztige Situation ist. Vom M49/X34 zur S-Bahn oder Regionalbahn ist es auch nochmal ein Fußweg von 150-200m.

  4. Wo hab ich derartiges geschrieben? Ich habe eine solche Verbindung zweimalvorgeschlagen.

    In der Beschreibung steht folgender Satz:

    (Dieser Vorschlag ist alternativ und inkompatibel zu meinen anderen Vorschlägen bezüglich 101 und M27.)
    Es passt also nicht zum M27er nach Westend. Der Umweg des 327ers ist leider auch nicht attraktiv.

    Gar nicht, die Autofahrer dürfen gerne mal einen Fahrgastwechsel abwarten.

    Grundstückseinfahrten und barrierefreie Haltestellen mit Kasseler Sonderborden passen nicht zusammen. Senkt man die Borde zwischendurch ab, ist die Barrierefreiheit nicht mehr zu 100% gegeben und das ist nicht im Sinne des Erfinders. Möchte ein PKW aus dem Grundstück ausfahren und es kommt ein Bus, entstehen gefährliche Situationen.

    Das beweist, wie unattraktiv die jetztige Situation ist. Vom M49/X34 zur S-Bahn oder Regionalbahn ist es auch nochmal ein Fußweg von 150-200m.

    Das beweist nur, dass die heutige Linienführung die beste ist. Sie ist, Ulrich Conrad hat es bereits erwähnt, seit Jahrzehnten bewährt.

     

    1. Damit ist ja nicht gesagt, dass es gar keine Linie von Westend-Moabit geben soll, sondern nur nicht in der vorgeschlagenen Weise.

      Ausfahrten in Haltestellenbereichen gibt es viele, ebenso Bäume etc. Soll das alles weg? Man kann die Haltestelle auch hinter die Ampel verlegen.

  5. Ausfahrten in Haltestellenbereichen gibt es viele, ebenso Bäume etc. Soll das alles weg?

    Wenn die Barrierefreiheit damit eingeschränkt wird, müssen zwangsläufig andere Lösungen her.

    Man kann die Haltestelle auch hinter die Ampel verlegen.

    Und die dortigen Einfahrten?

          1. Mal davon abgesehen, dass am Kleistpark und an der Moritzstraße fahrgastmäßig weniger los ist, du möchtest die Haltestellenstandorte ja trennen und nicht zusammenlegen. Deine Beispiele sind nicht zielführend.

             

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen