Streckenausbau Meißen-Nossen-Döbeln

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Strecke wurde im Dezember 2015 wegen niedriger Fahrgastzahlen stillgelegt. Bei einem 2-Stunden-Takt mit Endpunkt in Meißen und schlechtem Anschluß nach Dresden ist das auch kein Wunder. Als noch schnelle Verbindungen nach Dresden und Leipzig existierten, waren die Fahrgastzahlen deutlich höher.

Selbst das neue Busangebot in Form der Linie +418 verkehrt stündlich mit Zusatzfahrten in der HVZ. Untersuchungen zufolge sind die Fahrgastzahlen durch die Umstellung auf Busbetrieb sogar gestiegen. Die parallele Autobahn ist sehr voll und die Busse werden auchim Vergleich zu anderen Buslinien in der Region sehr gut angenommen.

Das Potenzial für ein attraktives Zugangebot wäre also auf jeden Fall vorhanden, aber es muss halt auch attraktiv sein. Ein Zweistundentakt wäre dann natürlich völlig inakzeptabel.

Mein Vorschlag wäre die Strecke mit geringfügigen Ausbauten wieder in Betrieb zu nehmen und ein attraktives Angebot einzuführen.

Zu diesen geringfügigen Ausbauten zählt unter anderem der Ausbau der Haltepunkte bzw. der Bau von neuen Haltepunkten, der Bau von zweigleisigen Abschnitten zwecks Zugkreuzung und der Ausbau für einen Betrieb mit Akkutriebwagen.

Regionalexpress:

1. Linie

L-Hbf – L-Engelsdorf – Naunhof – Grimma – Leisnig – Döbeln

(zwischen Döbeln und Leipzig stündlich, dann abwechselnd weiter als RE nach Dresden und als RB nach Meißen, in der HVZ wird jede Fahrt zum RE durchgebunden)

2. Linie

Döbeln – Roßwein – Nossen – Meißen – Coswig – Radebeul-Ost – DD-Neustadt – DD-Hbf

(stündlich in der HVZ, sonst zweistündlich)

Regionalbahn:

1. Linie

Döbeln – Meißen (mit allen Halten)

(zweistündlich, stündlich in der HVZ)

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

8 Kommentare zu “Streckenausbau Meißen-Nossen-Döbeln

  1. Untersuchungen zufolge sind die Fahrgastzahlen durch die Umstellung auf Busbetrieb sogar gestiegen“

    Und das soll als Argument dafür dienen, den Busverkehr wieder auf Zugverkehr umzustellen?

    1. Naja, wenn der Bus stündlich fährt, in der HVZ sogar halbstündlich, der Zug aber nur alle zwei Stunden fuhr, kann ich mir gut vorstellen, dass die Fahrgastzahlen zugenommen haben. Das dürfte dann aber am zuvor äußerst schlechten Fahrplanangebot der Bahn liegen. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass bei Umstellung auf Schienenverkehr die Fahrgastzahlen zunehmen. Natürlich nicht bei gleichzeitiger drastischer Verschlechterung des Angebotes. Die gute Annahme des Busses zeigt aber, dass Potenzial vorhanden ist, das von der Bahn in der Vergangenheit nicht abgeschöpft wurde. So gesehen könnten die für ländliche Verhältnisse ausgesprochen hohen Fahrgastzahlen, wenn sie denn einen Halbstundentakt rechtfertigen, durchaus für eine Reaktivierung der Bahn sprechen. Es wäre natürlich selbstverstänlich, dass diese nicht mit dem gleichen unzureichenden Fahrplan wie früher erfolgen darf, sondern mit ausreichend attraktivem Takt und den Kurvenverhältnissen entsprechenden Geschwindigkeiten, die nicht durch Gleismängel beeinträchtigt sein sollten.

        1. Ich habe mit eigenen Worten formuliert, wie ich es aus der Beschreibung verstanden habe. Vielleicht habe ich auch etwas missverstanden, weil es unklar formuliert wurde.

          Vielleicht äußert sich NGTD12DD ja noch dazu.

  2. Verstehe ich das richtig, dass das Angebot gerade auf dem aktuell stillgelegten Abschnitt besonders dicht (zwei Züge pro Stunde in der HVZ) sein soll, während es auf dem aktuell noch befahrenen Abschnitt dem gegenüber dünner ist? Das dürfte wohl eher nicht der Nachfrage entsprechen.

    1. Momentan fährt die Regionalbahn zwischen Leipzig und Döbeln im ganztägigen Stundentakt. Eine S-Bahn zwischen Döbeln und Leipzig ist schon grob geplant. Im Deutschlandtakt ist ein Halbstundentakt bis Grimma geplant. Eine schnelle Verbindung fehlt dann jedoch weiterhin. Daher mein Vorschlag auch auf diesem Abschnitt einen RE einzuführen. Wie das konkret aussieht wäre noch zu klären. Mein Konzept ist nur eine Idee.

  3. ist dein vorschlag nicht besser unter regionalverkehr aufgehoben, da du hier doch mehr auf den verkehr als auf den ausbau eingehst?

    deine linien finde ich ungünstig, da der ständige wechsel die leute nur verwirrt und grundsätzlich der stundentakt in jeder station (und das sollte das minimum sein, um eine station attraktiv zu machen/halten) fehlt.

    schau dir mal meinen vorschlag an

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen