F: S-Bahn-Verlängerung nach Königstein

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Trotz seinen über 16.000 Einwohnern und vielen Einzugs-Gemeinden im Taunus ist Königstein mit der Bahn bisher eher schlecht nach Frankfurt angebunden. Ganze 38 Minuten dauert die Fahrt mit kleinen Dieseltriebwagen zum Frankfurter Hbf, von wo aus man dann in die Innenstadt nochmal umsteigen muss.

Wesentlich besser haben es da die Nachbarstädte im Taunus. Von Kronberg kann man in 23, von Bad Homburg in sogar nur 21 Minuten zum Hbf gelangen oder umsteigefrei in die City fahren.

Deshalb schlage ich vor, die Stichstrecke von Kronberg weiter nach Königstein zu verlängern. Das größte Problem hierbei dürfte der große Höhenunterschied von ca. 140m zwischen den beiden Städten sein. Um ihn zu überwinden, muss die Strecke nach dem Tunnel unter Kronberg kontinuierlich mit gut 5% ansteigen. Dabei wird die Strecke am östlichen Rand des Opel-Zoos entlang geführt, das Zoo-Gelände wird dadurch aber nur in einer Ecke angeschnitten. Eine alternative Route südlich des Opel-Zoos würde über 6% Steigung und einen zweiten Tunnel erfordern, weswegen ich mich gegen diese Streckenführung entschieden habe.

Der neue Haltepunkt am Königsteiner Kreisel ist extrem zentral und wird zudem von zahlreichen Buslinien angefahren, die Strecke wäre also auch für Pendler aus dem hinteren Taunus attraktiv. Aber auch Königstein selbst würde natürlich massiv von dieser Strecke profitieren, verkürzt sich die Fahrtdauer zum Frankfurter Hbf doch von 38 auf 27 Minuten – mit umsteigefreier Verbindung direkt in die City.

Das dürfte für die vielen Pendler aus Königstein sicherlich sehr attraktiv sein, zumal auch noch die Bürostadt „Eschborn Süd“ mit ihren 20.000 Arbeitsplätzen sowie der Westbahnhof mit Umstieg Richtung Friedberg auf dem Weg liegen.

Zudem würde die Verlängerung dem eher kurzen Abzweig nach Kronberg mehr Bedeutung verleihen, sodass auch auf der S4 zukünftig auch drei anstatt bisher immer nur zwei S-Bahn-Wagen unterwegs sein könnten.

Ein Halt direkt am Opel-Zoo (nur samstags und sonntags) könnte viele Ausflügler und Tagestouristen in die Stadt locken, aber auch so sind es vom neuen Haltepunkt gerade mal 600m Fußweg zum Zoo.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

10 Kommentare zu “F: S-Bahn-Verlängerung nach Königstein

  1. Eine schöne Idee.

    Nun hat man jedoch hinter dem Bahnhof Kronberg das Casals Forum errichtet. Wie gedenkst du daran vorbei zu kommen?

    Außerdem wäre am Opelzoo ein weiterer Tunnel nötig, da die Höhenlage das erfordern würde. Das wäre villleicht sogar ganz gut, um vom Zoo nichts abschneiden zu müssen, aber es würde die Sache verteuern. Am westlichen Ausgang des Tunnels von Kronberg läge die Strecke in etwa 250 m Höhe. auf Höhe der Straße Am Opelzoo wärst du bei 5 % Steigung auf etwa 300 m Höhe, also etwa 20 m unter der Straße. Am Rentbach wärst du etwa 5 m unter dem Bach. Das ist ganz schwierig. Er müsste neu trassiert werden. Anschließend wärst du meist gut zehn Meter unter Straßenniveau. Das könnte man in offenem Einschnitt machen.

    Zentraler, als der heutige Bahnhof läge der Endpunkt aber auch nicht. Im Gegenteil, zur Altstadt liegt der heutige Bahnhof sogar etwa günstiger. In diesem Zusammenhang von einer „extrem zentralen“ Lage zu sprechen, und das auch noch in Fettschrift, würde ich mich nicht trauen. Die Buslinien würden übrigens ohnehin immer zum Endpunkt geführt werden, egal wo der liegt.

    1. Stimmt, das neue Casals-Forum! Hatte ich beinahe vergessen, muss ich mir mal bei Zeiten anschauen wie weit der Bau schon fortgeschritten ist 😉

      Der Bau nimmt natürlich jede Möglichkeit einer einfachen Verlängerung der Bahn. Da müsste der Tunnel schon viel früher beginnen und der Kronberger Bahnhof auch komplett umgestaltet werden, was den Vorschlag erheblich teurer machen würde.

      Und ja, am Opel-Zoo habe ich zumindest einen tiefen Einschnitt einkalkuliert, was ja auch nicht schlecht wäre um die Besucher und Tiere nicht so sehr zu stören.

      Also ich finde den neuen Halt zentral, ein Blick auf die Buslinien verrät, dass am Kreisel ungefähr doppelt so viele Busse wie am Kronberger Bahnhof abfahren, vor allem die wichtigen Schnellbuslinien. Wenn du mal in der Verbindungsauskunft Frankfurt-Hauptwache – Königstein-Bahnhof suchst, werden dir sogar Verbindungen über Oberursel angezeigt, bei denen man dann am Kreisel aussteigen und zu Fuß zum Bahnhof laufen soll.

      Zudem liegt der Kreisel verkehrlich extrem zentral. Der S-Bahn-Halt wäre nämlich nicht nur für die Kernstadt Königsteins, sondern auch für die vielen Gemeinden aus dem Hintertaunus, die dort ihr Auto abstellen und bequem in die Stadt fahren könnten.

      Die fette Schrift habe ich aber mal rausgenommen, falls dich das beruhigt 🙂

      1. Wenn in der Fahrplanauskunft zum Bahnhof Königstein sogar Fußwege empfohlen werden, lässt das vor allem auf ein schlechtes Angebot der FKE schließen. Dennoch halte ich es für wenig zweckmäßig, Eisenbahnstrecken gezielt zu Busknoten zu führen, da Busse viel einfacher zum Bahnhof zu führen wären, als umgekehrt. Wenn jedoch zufällig der ideale Bahnhofsstandort an einem Busknoten liegt, dann ist es natürlich umso besser.

        Ich frage mich aber, was dann aus der FKE wird. Wird die S-Bahn ihr nicht die Fahrgäste wegnehmen? Wird man die FKE dann nicht hinter Kelkheim aufgeben können?

        1. Ein Ende in Kelkheim würde zum einen Schneidhain komplett abschneiden und zum anderen evtl. durch die Bahnstrecke über sie Jahrzehnte gewachsene Verbindungen zwischen Höchst, Liederbach und Kelkheim auf der einen und Königsstein und Schneidhain auf der anderen Seite trennen.

          Man kann die Strecke auch noch etwas zu attraktivieren versuchen mit einem Haltepunkt im Woogtal am Freibad für Ausflügler wie Burgbesucher und Wanderer sowie Anwohner des Grünen Wegs und der Siedlung am Romberg.

      2. Warum die Busse den Bahnhof nicht bedienen, ist mir ein Rätsel, vielleicht umlaufbedingt. Jedenfalls ist der Umstieg am Bahnhof an sich (wenn er denn besteht) viel attraktiver, da die Bussteige direkt am Bahnsteig liegen, während man am Kreisel erst die Bundesstraßen queren muss – oder es muss das Vereinsheim der Sportplätze auch weg, damit dort eine Busschleife entstehen kann.

  2. Das ist eine gute Idee. Bezüglich der Steigung kann ich jetzt nichts sagen. Da können andere sicher mehr zu sagen.

    Nur die Aussage, dass der Bahnhof sehr zentral ist, kann ich jetzt nicht so unterstreichrn. Zur Stadtmitte ist es  minbdestens genauso weit zu laufen, wie von dem anderen Bahnhof auch.

    1. Es geht mir hierbei weniger um die Stadtmitte, als um die zahlreichen Pendler aus dem hinteren Taunus, weswegen ich an der Station auch ein großes Parkhaus anstelle des Fußballfeldes bauen würde. Den Rest habe ich auch schon bei Ulrich erläutert 😉

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen