Erfurt – Coburg – Sonneberg

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Grund:

Aktuell benötigt man um von Erfurt nach Coburg zu gelangen folgende Fahrzeiten:

  • Auto (lt. Google Maps) 1:23
  • Fernverkehr (lt. DB Navigator) 0:33
  • Nahverkehr (lt. DB Navigator) 3:18

Erfurt – Sonneberg:

  • Auto (lt. Google Maps) 1:35
  • Fernverkehr (lt. DB Navigator) 0:59
  • Nahverkehr (lt. DB Navigator) 2:55

Das möchte ich ändern. Wer nicht mehr als 80€ für eine Fahrt bezahlen will muss 3 Stunden von Erfurt nach Coburg fahren. Dafür dass beides wichtige Punkte in Thüringen sind ist das ausgesprochen schlecht, weshalb ich diese Linie vorschlage. Es ist zwar für einen RE unüblich eine SFS zu benutzen, allerdings hat man es ja z.b. beim RE1 in BY genauso.

Dieser RE würde von Erfurt (wenn ich mich nicht verrechnet habe) 33 Minuten bis Coburg und 60 Minuten (ich rechne mit 5 Minuten Wendezeit in Coburg) nach Sonneberg benötigen. Voraussetzung wären hier Züge, welche für 300 Kmh ausgelegt sind. Die Halte Coburg Nord und Dörfles-Esbach werden nur zwischen Coburg und Sonneberg bedient, sodass der RE zwischen Erfurt und Coburg ohne Halt durchfährt.

Man hätte eine Zeitersparnis von 2:45 bis Coburg und 1:55 bis Sonneberg, das sollte es auf jeden Fall wert sein. Man würde 2 Kurse benötigen, da die Linie alle 2 Stunden verkehren soll.

Die Linie würde nicht nur als Zubringer zum Thüringer Wald dienen, sondern auch als Ablaufventil nach Bayern. Der RE42 Leipzig – Nürnberg würde entlastet werden, da man mit Umstieg in Coburg schneller in Nürnberg wäre. 

Anschlüsse:

Sonneberg: zum RB41 nach Neuhaus/Rwg.

Coburg: zum RE19 nach Nürnberg; zum RB24 nach Lichtenfels und Hof

Erfurt: zum RE16 nach Halle; zum RE10 nach Sangerhausen und Magdeburg

 

Liebe Grüße Tschaki

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

9 Kommentare zu “Erfurt – Coburg – Sonneberg

      1. Diese Linie dient nicht der Daseinsgrundfunktion, da es nicht nötig ist, von Erfurt nach Coburg zu pendeln.

        Diese Linie sollte lieber über Sonneberg, Neuhaus, Probstzella, Saalfeld, und Arnstadt fahren.
        Diese Strecke ist zwar auf Teilen stillgelegt, aber immer noch betriebsfähig. Eine Reaktivierung wird von verschiedenen Seiten gefordert.

    1. Ich finde diese Linie aber nicht gut: 85km ohne Zwischenhalt ist ganz klar Fernverkehr und hat mit Regionalverkehr nichts zu tun.

      Deine 63 km Siegburg-Montabaur sind auch nur gerade mal 25% weniger. Innerhalb eines so schmalen Fensters die Grenze zwischen „So gut dass man es selbst vorschlägt“ und „Nicht gut, hat nichts mehr damit zu tun“ zu ziehen, finde ich bemerkenswert.

      Jedoch stimme ich eher deiner hier formulierten Meinung zu.

  1. ab 23 verkehrt ein re zwischen erfurt und nürnberg, auf den die sonneberger dann in beide richtungen umsteigen können.
    ich persönlich bin absolut gegen diesen re, da er weiteres geld aus der kasse nimmt, die auch die fläche bezahlt und somit beschneidet.
    das ziel sonneberg finde ich aber zu unrentabel, da sich die sonneberger doch eher nach nürnberg orientieren als nach erfurt zu fahren.

    1. Hängt davon ab, ob im FV noch freie Plätze sind. Wenn ja, dann wäre das effizienter, würde aber mit Mindereinnahmen einhergehen, jetzige ICE-Dauerkarten-Abos würden wohl überwiegend gekündigt werden. Wenn im FV keine Plätze mehr frei sind, dann müssten durch die NV-Freigabe zusätzliche FV-Züge verkehren. Dass das ineffizient ist dürfte wohl naheliegend sein. Abgesehen davon ist eine NV-Freigabe in 300 km/h schnellen ICE nicht wirklich zu rechtfertigen.

  2. Ich finde den Vorschlag ja grundsätzlich gut, ohne Zwischenhalt auf der SFS kann das aber maximal eine Zwischenlösung sein. Neben Ilmenau bietet sich meiner Meinung nach auch Arnstadt für einen Halt an, mit Übergang von und nach Saalfeld. Die Fortsetzung nach Sonneberg finde ich aber nicht gut, Kopfmachen in Coburg und doppeltes Befahren der Strecke erscheinen mir nicht wirklich effizient. Eine Durchbindung nach Nürnberg, wie offiziel geplant, finde ich da sinnvoller und Sonneberg kann mit guten Umstiegen in Coburg angebunden werden.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen