Berlin: 220 zum Tegeler Hafen

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

220 wendet zur Zeit Mo-Sa 9-20 Uhr An der Mühle, wohin auch 3 andere Linien fahren, ein Bedarf besteht also nicht. Man könnte die Linie ohne Fahrzeitverlängerung Richtung Westen verlegen.

Am U Alt-Tegel soll die LZA ein Linksabbiegen ermöglichen. Falls das unmöglich ist, wird eine Haltestelle in der Straße Am Tegeler Hafen gebaut. Am Tegeler Hafen muss eine Betriebshaltestelle eingerichtet werden. Baut man diese großzügig, könnten auch N6 und N33, sowie Kurzläufer von 124, 133 und 222 dort enden. Die Betriebshaltestelle An der Mühle wäre dann überflüssig, das Gelände könnte bebaut werden.

Mit 220 erreicht man U6, S25, U8 und S1. So erreicht man die beliebte Promenade am Tegeler See bequemer. Zudem ist das Gebiet dicht bebaut und liegt >500m vom nächsten ÖPNV-Angebot entfernt. Vor wenigen Jahren verkehrten hier autonome Busse, die Politik hat also einen Bedarf erkannt.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

4 Kommentare zu “Berlin: 220 zum Tegeler Hafen

  1. Als man dort die autonomen Kleinbusse getestet hatte, gab es einen Halt am Medebacher Weg. Wär das nicht auch was für diesen Vorschlag?

    300 Meter sind zwar nicht der größte Abstand, aber definitiv auch nicht der Kürzeste.

  2. Der Vorschlag ist nicht umsetzbar und nicht zielführend. Es fängt schon damit an, dass der Bus in der engen Straße dort gar nicht einfach so wenden kann. Zudem musst du dann das Parken dort verbieten, da die Straße wirklich eng ist. Zudem vergisst du total, dass die Haltestelle an der Mühle 2 Vorteile hat. 1. ist das eine gute Endstelle um eine Pause machen zu können, was am Hafen gar nicht möglich ist, da der Bus dort ja im Weg steht und Sanitäreinrichtungen nicht vorhanden sind und ich auch nicht wüsste wo die hin sollen. 2. Wohnen dort Menschen, die du so wieder abhängst, bzw. die Wege verlängerst. Warum das Ganze? Der Nutzen ist so beschränkt. Menschen die zum Hafen wollen, können wirklich die 700 m laufen, denn das ist dort sehr schön. Ein Bus dort durch zu jagen ist für die Anwohner dann auch zu viel des Guten. Keine Ahnung warum du darin einen Mehrwert siehst. Und hätte die Politik einen Bedarf erkannt, würden noch heute Autonome Busse dort fahren. Warum ist dem nicht so, obwohl die Technik mittlerweile ausgereift ist bei solchen Strecken?

  3. Es gibt eine Reihe Probleme, wenn man den 220er mit der Feinanbindung der Wilkestraße verknüpft:

    • Der 220er fährt längere Stecken zur Feinerschließung. Das erlaubt einen dünneren Takt mit einem entsprechend größerem Fahrzeug. Dein Vorschlag soll hingegen eine Feinanbindung auf einer kurzen Strecke bringen (das Potential von Wilkestraße über S Tegel hinaus dürfte gering sein, da der 220er Umwege fährt und es daher bessere Alternativen nach Waidmannslust oder Frohnau gibt). Hier ist ein dichter Takt sinnvoll (sonst wäre man zu Fuß schneller).
    • Der 220er fährt in der morgendlichen HVZ nicht nach Tegel. Für die Feinerschließung der Wilkestraße wäre hingegen eine verlässliche Verbindung sinnvoll, die auch morgens fährt.
    • Für den 220er ist ein großes Fahrzeug mit vielen Sitzplätzen sinnvoll (wie erwähnt: dünner Takt, längere Strecken). Die Anbindung der Wilkestraße hingegen benötigt ein kleines Fahrzeug (enger Wendekreis), das einen schnellen kompletten Fahrgastwechsel erlaubt (sprich: viele Türen, weniger Sitzplätze).

    Jetzt kann man natürlich sagen: Ja, der 220er ist nicht perfekt geeignet (zu dünner Takt), aber wenn es umsonst kommt, dann kann man doch trotzdem den 20-Minuten-Takt in der NVZ nehmen – besser als nichts. Leider kommt das halt nicht umsonst: Zwar wären Fahrzeug- und Personalbedarf gleich und „An der Mühle“ ist auch ohne den 220er gut angebunden (prinzipiell ist das ja eh nur ein Fall von „Sie können noch bis zur Betriebshaltestelle mitfahren“). Aber wie von Daniel erwähnt müssten der Wendekreis und Pausenmöglichkeiten an der Wilkestraße (aus-)gebaut  werden, und in Alt-Tegel verlängert sich der Umstieg vom 220er zur U6 um 100 Meter oder aber der gesamte Verkehr an der Kreuzung müsste drei mal die Stunde für einen relativ leeren Bus gestoppt werden.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Du kannst Benachrichtigungen auch aktivieren, ohne einen Kommentar zu verfassen. Klicke auf den Link und du erhältst eine E-Mail, um das Abonnement zu bestätigen: Abo ohne Kommentar.