Berlin: 106 über Alt-Tempelhof

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Nachdem bereits Krake und BVG_er 1 einen Vorschlag zur Anbindung des Lindenhofs an den S Priesterweg und den U Alt-Tempelhof gemacht haben. Allerdings scheinen mir 2 Linien für Lindenhof übertrieben.

Da ist mir eine Idee gekommen. Wenn die Linie 106 so isoliert und unattraktiv ist, warum diese nicht einfach modifizieren? Mit einer Führung über Alt-Tempelhof könnte man diese Linie attraktiver machen, der Umweg dürfte nur etwa 3 Minuten betragen. Zum S Priesterweg dürfte auch ein neuer Zugang reichen, der bei entsprechendem Design auch kein Angstraum ist. Außerdem würde es reichen die Ferngleise zu untertunneln.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

10 Kommentare zu “Berlin: 106 über Alt-Tempelhof

  1. Ich finde diesen Vorschlag im Vergleich zu den anderen am besten, würde aber dennoch vorschlagen die 106 zum S Priesterweg durch die Röblingstraße zu verlängern, statt einen Tunnel zu bauen. Da der Tunnel wahrscheinlich viel kosten wird, der Bau vor allem wegen der großen Entfernung etwas dauern würde und vielleicht die Inbetriebnahme der Dresdner Bahn stören könnte, fände ich dies sinnvoller und kostengünstiger.

      1. Ja, da gebe ich dir Recht. Man müsste natürlich den Durchgang zwischen der Eythstraße und der Röblingstraße und die Röblingstraße selbst für Busse fahrtauglich machen. Außerdem erreicht der 106er damit noch den M76er/X76er und mit Weiterführung zum Planetarium noch den 187 und 143er. Ob sich dies alles lohnen würde könnte man als Vorschlag erst in einem Probebetrieb ausprobieren. Dies würde meiner Meinung nach trotzdem kostengünstiger sein als ein Tunnel.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen