B: Alternativvorschlag für eine U-Bahn nach Weißensee (Verlängerung der U1)

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Weißensee ist mit der Innenstadt nur über die Tram verbunden und braucht eine U-Bahn. Damit die Straßenbahnlinie 4 nicht stillgelegt werden muss, gab es bereits Vorschläge für eine andere Strecke der U10 oder der M4, falls die U10 unter der Greifswalder Straße gebaut wird.
Ich möchte nun noch einen weiteren Vorschlag für eine U-Bahn nach Weißensee machen. Es soll die U1 nicht nur zum S Landsberger Allee oder nach Fennpfuhl verlängert werden, sondern noch weiter entlang der Indira-Gandhi-Strße bis zum Weißensee.

So verläuft die U1 ab der Warschauer Straße weiter zum Frankfurter Tor über den Forckenbergplatz und den S Storkower Straße durch Fennpfuhl (über 30k Einwohner) nach Weißensee. Dadurch werden viele wichtige Umsteigemöglichkeiten geschaffen (U5, S-Bahn, Straßenbahn) mehrere Stadtteile neu angeschlossen und eine schnelle Verbindung (geschätzt ca. 10-12 Minuten) zur Berliner Stadtbahn von Weißensee ermöglicht. Die Warschauer Straße liegt zwar nicht so zentral wie der Alexanderplatz es wird aber trotzdem die Stadtbahn und später U-Bahnlinien erreicht, zur Not gibt es ja aber immer noch die M4.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “B: Alternativvorschlag für eine U-Bahn nach Weißensee (Verlängerung der U1)

  1. Die Verlängerung muss meiner Meinung nach über die Landsberger Alle führen.

    Den Abschnitt zur Frankfurter Alle finde ich gut.

    Dort besteht sowohl Anschluss an die Tram als auch an die S-ringbahn. Eine U-Bahn braucht immer eine sehr große Auslastung die sehe ich in deinem Vorschlag Abschnitsweise als nicht gegeben an.

  2. Ich finde die Idee nicht gelungen. Zum einen sehe ich keinen großen Nutzen in der Strecke bis zum Frankfurter Tor, da dort auch die M10 fährt. Die Umsteiger von der U5 hätten einen kleinen Vorteil, mehr jedoch auch nicht. Storkower Straße ist auch kein so lohnendes Ziel, da nur nördlich Wohnbebauung existiert. Ja es gäbe evtl. Umsteiger von der Ringbahn, aber die Menschen sind ja auch schon irgendwo in die Ringbahn eingestiegen. Daher glaube ich nicht, dass man damit wirklich Zeit einsparen kann.

    Die M13 macht den Job ganz gut und wird jetzt gerade sogar verbessert. Zudem ist das nur ein 10 min Takt der dort gefahren wird. Da von einem Potential für eine U-Bahn auszugehen, finde ich etwas überzogen. Lieber würde ich dann eine Straßenbahn sehen, die so gesehen nur sehr weniger Investitionskosten hätte. Man könnte so von Weißensee über die Strecke der 21 eine Linie führen, die ähnlich schnell wäre (so viel Zeit spart man mit deiner U-Bahn hier nicht). Wesentlich billiger und vom Nutzen her kaum schlechter.

  3. Ich finde die Idee gar nicht schlecht. Weißensee wird an die U-Bahn angebunden, ohne dass die Tram obsolet wird. Außerdem entsteht eine Direktverbindung von Zentrum Kreuzbergs zum Zentrum Friedrichshains, was auch über eine verlängerte M10 nicht geplant ist. Außerdem wird Fennpfuhl angebunden. Alles in allem einer der sinnvolleren Vorschläge hier auf Linie Plus.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen