Wien: Linie 60 nach Brunn/Maria Enzersdorf

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Eine weitere Idee zur Erweiterung des Tramnetzes von Wien.

Wien geht vom eigentlichen Stadtgebiet recht natlos im Süden in eine dicht bebaute Gegend über, nicht umsonst gibt es hier zwei Bahnlinien plus die WLB nach Baden. Da man bis Mödling von einer recht durchgehend besiedelten Gegend sprechen kann, ist es etwas kurzsichtig, die U6 und Tram 60 mehr oder weniger an der Stadt/Bundeslandgrenze zu Niederösterreich enden zu lassen. Bis 1967 gab auch schon eine Tramway von Rodaun nach Mödling.

Für echte Tangentialverbindungen dürfte es hier an Potenzial noch fehlen, doch es ist auffällig, wie es bis Baden keine Berühungspunkte zwischen den Schienenverbindungen gibt (die Betriebsstrecke in Traiskirchen ausgenommen). Hiermit wird die Linie 60 an den Bahnhof von Maria Enzersdorf (S, RB) geschaffen, die Gemeinden Brunn und Perchtoldsdorf mitsamt Wohngebieten werden dabei durchquert. Es wird eine neue Route nach Wien geschaffen, und dies deutlich günstiger als ein Weiterbau der U6 von Siebenhirten.

Aufgrund der engen Straßen kann das Stadtzentrum von Perchtoldsdorf nur gestriffen, aber nicht direkt durchquert werden. Es bestehen aber nur maximal 200-300m Luftlinie zum Marktplatz. Gleichzeitig erlaubt die teils vierspurig ausgebaute B13 unabhängige Gleiskörper, ähnlich nutzt man im Norden bei Rodaun teilweise die Gleise der stillgelegten Kaltenleutgebener Bahn. Eine Weiterführung über die Enzersdorfer Südstadt bis an den Halt der Badner Bahn (Wiener Neudorf) ist denkbar. Natürlich: bis in die Wiener Innenstadt ist die Strecke für Perchtoldsdorf/Rodaun nicht sonderlich attraktiv, aber es existiert ja die Möglichkeit zum Umstieg in die S-Bahn in Brunn oder am Gürtel (siehe unten). Außerhalb der HVZ kann der Takt durch die bestehende Wendeschleife in Rodaun ausgedünnt werden.

Trotz dessen: Um den umsteigefreien Anschluss in die Wiener Innenstadt zumindest prinzipiell zu erlauben, sollten analog die Äste der Linien 60 und 62 getauscht werden – die Linie 60 endet derzeit weit außerhalb in Hietzing (Kennedybrücke). Die 60 fährt damit ab Hofwiesengasse über Hetzendorf, Meidling und Gürtel bis zum Karlsplatz (vgl. WLB), die 62 wird zum Shuttleservice zwischen Hietzing, Speising und Lainz (Wolkersbergenstraße).

Die Finanzierung dürfte administrativ etwas aufwendiger sein (da wir die Grenze nach Niederösterreich überqueren), doch durch die WLB gibt es ja schon einen Präzedenzfall.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Du kannst Benachrichtigungen auch aktivieren, ohne einen Kommentar zu verfassen. Klicke auf den Link und du erhältst eine E-Mail, um das Abonnement zu bestätigen: Abo ohne Kommentar.