(M) Linie 100 zur Bavaria

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Buslinie 100 in München verbindet viele Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt miteinander und wird auch offiziell als „Museenlinie“ für Touristen vermarktet. Momentan fährt sie nur zwischen Hauptbahnhof und Ostbahnhof, allerdings würde eine westliche Verlängerung zur Theresienhöhe für so eine touristische Linie viel Potenzial haben. Die Linie würde dem CityRing bis zum Holzkirchner Bahnhof folgen und dann durch die (bisher von Bussen unberührte) Schwanthalerstraße zur Theresienwiese fahren. Dann könnte sie in der Schleife der Linie 134 an der Theresienhöhe wenden. Dort hätten Touristen direkten Zugang zur berühmten Bavaria-Statue, der Theresienwiese und dem Verkehrszentrum des Deutschen Museums. Alles in allem wäre es eine kostengünstig zu erstellende und für Touristen sehr attraktive Verlängerung. 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

6 Kommentare zu “(M) Linie 100 zur Bavaria

  1. Deine Idee ist auf den ersten Blick gut und naheliegend, auf den zweiten leider nicht mehr: Die Linie 100 wird zwar als Tourismus-Linie vermarket. Sie hat aber – genauso wie das Berliner Vorbild – die wichtigere Bedeutung für Einheimische. zB am Haidenauplatz oder in der Prinzregentenstraße. Sonst würde die Linie wahrscheinlich auch nicht am Ostbahnhof starten, vor allem aber nicht in diesem dichten Takt fahren.

    Für Einheimische erscheint mir der Verlauf in „Deinem“ Abschnitt unattraktiv. Auf der Theresienhöhe würde nahezu jeder die U-Bahn nehmen. Da gibt’s deshalb ganzjährig und ganztägig nicht genug Potential. Wenn nur jeder zweite 100er Deine Route wählt, wird’s unübersichtlich und noch unattraktiver, den Bus zu nehmen.

    Davon abgesehen ist die Bavaria eher ein „nice to have“ für Touristen, das Verkehrsmuseum erreicht man schneller von der U-Bahn „Schwanthalerhöhe“. Und die Wiesn wäre mit Blick auf den Fahrplan wohl auch noch ein Hindernis. Überfüllte Busse mit Anheiterten wird man in diesem Bereich vermeiden wollen.

    1. Tatsächlich wäre die Bushaltestelle vom Verkehrsmuseum ungefähr genauso weit entfernt wie der südliche Eingang der U-Bahn. Die Wiesn stellen natürlich ein Problem dar, aber es wäre auch eine Entlastung für die U-Bahn, wenn man dort dann alle 5 Minuten mit Gelenkbussen fahren würde. Von der Haltestelle Theresienhöhe könnte man dann nämlich den Wiesn-Eingang über die Rampe nehmen. So würde man den Haupteingang an der U-Bahn entlasten. Die Haltestelle am Bavariaring ist auch weit genug von der U-Bahn entfernt, damit Leute dort dann den Bus Richtung Hbf nehmen würden. Und ja: Die Linienführung über die Schwanthalerstraße ist natürlich in direkter Konkurrenz zur U-Bahn, aber einen Parallelverkehr mit der Tram 19 wäre ja auch nicht besser.

      1. Die Wiesn stellen natürlich ein Problem dar, aber es wäre auch eine Entlastung für die U-Bahn, wenn man dort dann alle 5 Minuten mit Gelenkbussen fahren würde

        Diese Linie würde auf diesem Abschnitt während des Oktoberfestes höchstwahrscheinlich aus Sicherheitsgründen komplett eingestellt werden müssen.

  2. Bei der Wiesn ist es erkennbar das Ziel, dass Leute, die zur S-Bahn (Hackerbrücke) oder zum Hauptbahnhof wollen, LAUFEN. Alle andere ist bei den Massen an Personen auch nicht darstellbar. Die Station „Theresienwiese“ wird deshalb auch auf 4 Gleise ausgebaut, wenn die U5 nach Pasing rauscht.

    Tram 19: Echter Parallelverkehr ist es nicht, weil die Tram nur von Leuten genutzt wird, die entlang der Strecke wohnen. Bis nach Pasing Bahnhof ist sie viel zu lang unterwegs. Mit der Verlängerung der U5 und den Tram-Neubauten im Westen wird sich da aber ohnehin einiges verschieben. Zum Westbad etwa kann man zukünftig auch am Willibaldplatz von der U-Bahn in die Tram umsteigen.

    Gibt’s in München Linien, die temporär mit Gelenkbussen fahren, sonst als normale? Mir fallen nur Sonerlinien ein, etwa zum Tollwood am Olympiapark oder zur Allianzarena. Aber die fahren entweder als Gelenkbus oder gar nicht.
    Der generelle Einsatz von Gelenkbussen auf der Linie 100 würde bedeuten, dass der Bus seltener fährt. Es ist vielleicht gerade der Verknüpfung von Sehenswürdigkeiten/Museen zu verdanken, dass er überhaupt so häufig fährt wie jetzt.

    1. Gibt’s in München Linien, die temporär mit Gelenkbussen fahren, sonst als normale? Mir fallen nur Sonerlinien ein, etwa zum Tollwood am Olympiapark oder zur Allianzarena. Aber die fahren entweder als Gelenkbus oder gar nicht.

      Derzeit fahren ja einige Linien wegen des Fahrermangels in einem dünneren Takt, wahrscheinlich werden dann zumindest auf manchen Linien auch längere Busse eingesetzt.

      Während Stammstreckensperrungen werden auf manchen Buslinien auch längere Busse eingesetzt.

      1. Danke für die Stellungnahmen und die Info.
        Fahrermangel wird ein Problem bleiben.
        Dass während der Wiesn eine Buslinie eingestellt werden müsste, die zwischen Theresienwiese und Hauptbahnhof pendelt, sehe ich auch so.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen