K: SL 7 ab Porz zum Flughafen

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Diese Strecke soll nicht nur den Flughafen an das Stadtbahnnetz anbinden, sondern vor allem auch die Stadtteile Urbach und Grengel, wobei auch ein Abzweig in Richtung Wahn und Troisdorf denkbar wäre.

Die Strecke sollte durch die Linie 7 betrieben werden, wobei die vorhandene Strecke nach Zündorf, als dann weniger bedeutender Ast, durch eine neue Linie betrieben werden könnte, die den Bahnhof Deutz mit Porz und Zündorf verbindet, etwa so, wie es Nicoals Blume hier vorgeschlagen hat. Als passende Linienbezeichnung schlage ich dafür „Linie 17“ vor, da das die Parallelität zur Linie 7 betonen würde und die heutige Linie 17 ohnehin nur ein Provisorium ist, das nach Fertigstellung des Nord-Süd-Tunnels von den Linien 5 und 16 ersetzt wird. Die Nummer wäre dann also frei.

Für die Verbindung zum Bahnhof Deutz ist natürlich eine neue Gleisverbindung an der Deutzer Freiheit erforderlich, die ich ebenfalls eingetragen habe. Dabei würde die neue Linie 17 dann in den Tunnel münden und in der Kehranlage hinter dem Bahnhof Deutz enden oder eine oberirdische Führung, wie bei Nicolas Blume erhalten.

Am Flughafen sollte die Strecke entlang der Waldstraße unter der ersten Unterführung hindurchführen, dann rechts, auf dem Mittelstreifen jener Straße, die zu dem Kreisverkehr am Kurzzeitparkplatz P20 führt. Anschließend über diesen Parpkplatz, der verkleinert werden müsste hinweg und unter der Brücke zum Terminal 1 hindurch.

Der Bahnhof Flughafen Köln-Bonn soll dann ebenerdig erreicht werden. Auf diesem Foto erkennt man die Höhe der Halle, in der ich knapp unter dem Dach eine Zwischenebene für die Straßenbahn einziehen möchte, um nicht nur einheitliche Wege vom Flugzeug zum ÖPNV bieten zu können, sondern auch für kurze Umsteigewege innerhalb des Nahverkehrssystems. Das Dach der Halle wäre dazu vermutlich ausreichend hoch, wie man auch von außen einigermaßen erkennen kann. Sollte es doch nicht hoch genug sein, könnte man entweder ein neues höheres Dach errichten oder die Endstelle der Straßenbahn doch woanders herstellen. Eine andere Lage der Haltestelle könnte links neben dieser Fahrbahn liegen, wobei die Parkplätze am Rand entfallen müssten, damit die Straße dort verlaufen und links die Straßenbahn fahren könnte. Alternativ habe ich beide Möglichkeiten dargestellt.

Alternativ wäre auch eine zweite Strecke nach Deutz denkbar, die aus Mülheim kommend eine tangentiale Funktion übernehmen könnte, ähnlich wie es die 13 im Westen macht. Diese könnte dann den Zündorfer Ast übernehmen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

10 Kommentare zu “K: SL 7 ab Porz zum Flughafen

  1. Ja, ungefähr so hatte ich mir das in meinem Kommentar zur Linie nach Gremberg vorgestellt. Ich stimme zu, die Linie zum Flughafen sollte dann im Norden den Ast in die Innenstadt übernehmen. Wo würdest du dann den Ast nac Gremberg unterbringen? Es stimmt schon, eine Linie Zündorf – Gremberg hätte einen eher suboptimalen Linienverlauf.

    1. Wenn die Linie 7 zum Flughafen fährt, kann die Linie nach Zündorf (dann vielleicht Linie 17?), falls die Deutzer Brücke keinen zusätzlichen Verkehr verträgt, was ich nicht glaube, nur zum Bahnhof Deutz geführt werden, bzw. ggfs. nach Gremberg. Optimal wäre eine solche Route natürlich nicht, aber wenn man dann noch die hier dargestellte neue Rheinbrücke realisieren würde, könnten die Linien aus Zündorf und Gremberg ins linksrheinische geführt werden. Da auf beiden Linien ein 10-min-Takt ausreichen würde, könnte die tagsüber mit 12 Zügen pro Stunde und Richtung verkehrende Linie 15 aufgeteilt werden in eine Linie 15 Chorweiler – Gremberg und eine Linie 17 (Pendant zur 7) Longerich Friedhof – Zündorf. Sollte jedoch noch meine Linie nach Weiß errichtet werden, könnte die 17 ab Zülpicher Platz zum Neumarkt fahren und die Weißer Linie nach Longerich Friedhof.

      Ansonsten gäbe es für den Zündorfer Ast auch noch die Möglichkeit an diese Linie nach Mülheim angeschlossen zu werden.

    1. Vielen Dank, dass dir meine Flughafenstrecke gefällt, aber ja, es macht mir etwas aus. Da ist nämlich kein Platz für ein Streckendreieck, wie man eigentlich gut auf Luftbildern und unserer Kartengrundlage erkennen kann. 😉

      Die Strecke nach Bonn habe ich übrigens schon 2014 vorgeschlagen. 😉

  2. Ein erwägenswerter, guter Vorschlag. Zumindest ist absolut zuzustimmen, dass der Flughafen endlich mit einer Bahn angebunden werden muss. Ob Linie 9, Linie 7 oder eine völlig neue – Köln ist eine Großstadt, wenn sie sich entwickeln will, sollte sie den Flughafen nicht nur mit der S-Bahn anschließen.

    Was die konkrete Streckenführung angeht: Die ist schon sehr gut mit den verschiedenen Bussen zur Wochentagszeit erschlossen bis nach Urbach; ab dann wirds kritisch. Die Kosten-Nutzen-Analyse würde bestimmt nicht optimal ausfallen (leider :X), aber ich hoffe, man könnte trotzdem dieses Projekt in der Zukunft realisieren; oder eben günstige Alternativen dafür ausfindig machen.

  3. Ich will ja jetzt nicht kleinlich sein, aber ist die Begründung etwas mager? Gut, früher war die Messlatte vmtl nicht so hoch…

    Sinnvoll wäre die Strecke dennoch. Allerdings nicht mit dieser Dreifachkurve bei Grengel. Ich würde empfehlen, durchgehend nördlich des Sandbachs zu bleiben. Und die Endhaltestelle wäre selbstverständlich oberirdisch, so weit braucht man den Geldbeutel nicht zu öffnen.

    Außerdem ist eine Verlängerung der 7 bis Langel geplant, wo dann zur Linie 17 umgestiegen werden kann, die den Rhein quert und rechtsrheinisch nach Bonn fährt. Ob es da sinnvoll ist dem Ast die Verbindung zur Innenstadt zu nehmen?

  4. In Kombination mit dieser Linie von nicolas.blume finde ich diesen Vorschlag sehr sinnvoll.

    Ich stimme allerdings Eurozug zu, dass die Trassierung kurz vor dem Flughafen nicht sinnvoll ist. Eine Trassierung unter Nutzung der bestehenden Unterführungen des verzweigten Straßennetzes dort sollte möglich sein und auch dennoch recht hohe Geschwindigkeiten ermöglichen.

    Wie stellst du dir eigentlich den unterirdischen Halt vor, wo bereits der unterirdische Bahnhof ist?

    1. Ich hatte, wenn ich mich recht erinnere, eher an eine Kombination mit dieser Idee gedacht, die den Zündorfer Ast übernehmen sollte, aber die Kombination mit der Idee von Nicolas Blume scheint mir ebenfalls sehr gut.

      Die Trassierung am Flughafen sehe ich jetzt auch kritisch. Ich werde das überarbeiten.

      1. Ach, nein, daran hatte ich damals nicht gedacht! Viel mehr dachte ich an eine Verbindung zum Bahnhof Deutz. Das hatte ich auch schon in der Beschreibung geschrieben. Komisch, wie man solche Details nach über sechs Jahren vergisst.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen