Expressbus Bremen – Lemwerder

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Moin!

Die Gemeinde Lemwerder gegenüber Bremens ist bislang schlecht an Bremen angebunden, obwohl die Gemeinde über 7.000 Einwohner hat.

Aktuelle Situation

Aktuell fährt in Lemwerder die stündlich verkehrende 450. Möchte man mit dieser nach Bremen muss man 24 Minuten mit dem Bus nach Delmenhorst fahren, 4 Minuten auf den Zug warten und dann 10 Minuten mit der RS30 zum Bremer Hauptbahnhof. Außerdem könnte man mit der Fähre nach Vegesack rüberfahren, 10 Minuten laufen und mit der Rs1 zum Hauptbahnhof. Auf beiden Strecken ist man über 30 Minuten unterwegs und muss umsteigen und laufen.

Daher schlage ich einen Expressbus ,der Motzen-Ganspe und Lemwerder mit Bremen verbindet, vor. Dieser würde halbstündlich fahren und 9 Zwischenhalte bedienen. Stündlich würde er weiter nach Motzen-Ganspe fahren und dort weitere 3 Zwischenhalte bedienen Die Fahrt von Motzen-Ganspe bis Bremen Hbf würde zwar auch circa eine halbe Stunde dauern, allerdings können Verspätungen und Umstiege vermieden werden. Zusätzlich könnten die Halte Lemwerder Rathaus, Altenesch Nord, Sandhausen und Stedinger Brücke auch nur bei jeder zweiten Fahrt bedient werden, um weitere 3 Minuten zu sparen.

Man könnte auch die Bahnstrecke reaktivieren, um Bremen mit Lemwerder zu verbinden. Diese Option halte ich allerdings für nicht realistisch.

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

7 Kommentare zu “Expressbus Bremen – Lemwerder

  1. Gute Idee, Ich würde jedoch auf jeden Fall die Haltestellen in Bremen-Strom bedienen, um die Linie 61, sowie die AST-Linien 65 und 66 einzusparen. Ein Halbstundentakt wäre auf dieser Linie durchaus sinnvoll, evtl. auch eine stündliche Verlängerung nach Ranzenbüttel.

  2. Vielen Dank!

    Ja, dass mit dem Halt in Strom um die 65 und 66 einzusparen ist eine gute Idee. Allerdings würde ich die 61 weiterhin als AST anbieten, um die restlichen Halte anzubieten. Auch die Idee Verlängerung finde ich gut. Allerdings würde ich sie nur stündlich nach Motzen-Ganspe verlängern, da Ranzenbüttel ja sehr nah am Berner Bahnhof liegt und dort Anschluss zur RS4 nach Bremen besteht.

    Viele Grüße

    1. Das mit dem Bahnhof sehe ich natürlich ein, allerdings würde man bis Ranzenbüttel keinen zusätzlichen Umlauf od. PA benötigen (wenn ich richtig gerechnet habe). Deswegen kann man das durchaus noch mitnehmen.

       

  3. Könnte man nicht 450 in Lemwerder teilen, und beide Linien über die Fähre zum Bahnhof Vegesack schicken? So käme man nicht nur schneller in die Innenstadt, sondern auch in die nördlichen Stadtteile.

  4. Klar könnte man das machen, aber so ein Bus würde erstens gerade zur Hvz die Fähre verstopfen, zweitens wäre es problematisch mit den Preisen, da die Fähre ja nicht zu BSAG o.Ä. gehört und drittens würde die Fahrt von Lemwerder mit der Fähre und Umstieg in Vegesack über 30 Minuten dauern und es wäre umständlicher.

    1.  

      aber so ein Bus würde erstens gerade zur Hvz die Fähre verstopfen

      Das geht natürlich gar nicht, die Autos müssen selbstverständlich Vorrechte gegenüber dem ÖPNV haben. Soll das Gesinde doch laufen oder außenrum fahren!

      Nein, im Ernst: Fähren in den VBN integrieren, Bus und Schiff aufeinander abstimmen. Da das Schiff mehrere Spuren aufweist, kann eine in den relevanten Fahrten für den Bus reserviert werden.

  5. Klar, dass ist natürlich das kleinste Problem. Aber wie stellst du dir dass mit den Preisen vor? Es wäre ja nicht wirklich möglich für den normalen Preis mit dem Bus über die Fähre zu fahren. Der Fährpreis müsste in den Buspreis integriert sein, da die Fähren Bremen-Stedingen es wohl nicht so gut fänden, wenn alle Fahrgäste lieber mit dem Bus über die Fähre fahren, um sich den Fährpreis zu sparen. Das heißt bei jeder müsste dem Busfahrer sagen, ob man über die Fähre will und dann extra bezahlen. Vor der Fähre müsste der Busfahrer überprüfen, ob auch nur die die extra gezahlt haben im Bus sitzen. Das finde ich doch etwas zu kompliziert und einen einfacheren und wirtschaftlichen Weg gibt es meiner Meinung nach nicht.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Du kannst Benachrichtigungen auch aktivieren, ohne einen Kommentar zu verfassen. Klicke auf den Link und du erhältst eine E-Mail, um das Abonnement zu bestätigen: Abo ohne Kommentar.