E: Zweigleisiger Ausbau Überruhr – Steele

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Linien S9 und RE49 sind häufig zu spät oder fallen ganz aus, obwohl sie wegen ihrer Anbindung Velberts bzw. Wuppertals an Essen nachgefragt sind. Der Grund für diese betrieblichen Missstände liegt im eingleisigen Abschnitt Essen-Überruhr – Essen-Steele: Da der größte Teil der Strecke Wuppertal – Essen zweigleisig ist und von 3 Zügen/Stunde und Richtung befahren wird, kann man sich denken, dass der besagte Abschnitt ein Flaschenhals ist.

Aktuell verkehrt die S9 im T30 und der RE49 im T60 (nur werktags). Im NRW-Zielnetz 2040 soll der RE49 durch die S3 im T30 ersetzt werden, sodass mit der S9 ein ca. T15 angeboten wird. Heißt: Es wird eine weitere Fahrt angeboten, allerdings steigt damit auch die Verspätungsanfälligkeit.

Daher schlage ich einen zweigleisigen (Wieder-)Ausbau des Abschnitts Überruhr – Steele vor.

Zum Ausbau:

Der zweigleisige Ausbau des Streckenabschnitts ist vergleichsweise einfach, da er schon einmal zweigleisig ausgebaut war: Die Ruhrbrücke Steele war bis 1945 zweigleisig und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als eingleisige Brücke auf der östlichen Seite der alten Pfeiler wiederaufgebaut. Auch die einstige Zweigleisigkeit ist anhand von Luftbildern noch teilweise zu erahnen.

Zum Fahrplan:

Da viele Pendler zwischen den Städten Wuppertal, Velbert und Essen unterwegs sind, kann das heutige Angebot nicht mehr lange als ausreichend befunden werden. Die schnellste Fahrzeit zwischen den Hauptbahnhöfen in Wuppertal und Essen beträgt 35 Minuten mit dem Auto, der RE49 ist nur vier Minuten langsamer. Da im NRW-Zielnetz 2040 (auch NRW-Takt) die Expressverbindung zum T30 verdichtet wird und die S9 weiterhin im T30 fährt, besteht somit ein hohes Potenzial, mehr Autofahrer in die Bahn zu locken.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

2 Kommentare zu “E: Zweigleisiger Ausbau Überruhr – Steele

  1. Es gibt einige eingleisige S-Bahnstrecken bei der S-Bahn Rhein-Ruhr, die mal ausgebaut werden sollten. Da dieser Abschnitt in meinen Augen nur schwierig umsetzbar ist, wäre vielleicht eine Verkürzung des eingleisigen Abschnitts von 2,3 km Länge auf 900m realistischer. So ist die Ausfädelung aus dem Bahnhof Steele nur mit Verzicht auf eine Gleisachse nach Steele Ost umsetzbar, wenn auf große Maßnahmen verzichtet werden soll.

    Was die Kurve angeht: Du schreibst, dass die Strecke schonmal zweigleisig war. Das ist an dieser Stelle falsch. Die Brücke ist erst in den 70ern errichtet worden. Die Brückenpfeiler sind durch das darunter liegende Parkhaus fortgeführt. Mal eben eine zweite Brücke daneben setzen ist nicht möglich.

    1. Da dieser Abschnitt in meinen Augen nur schwierig umsetzbar ist, wäre vielleicht eine Verkürzung des eingleisigen Abschnitts von 2,3 km Länge auf 900m realistischer.

      Die Ausfädelung bei Steele kann eingleisig bleiben und erst bei der Kurve wieder zweigleisig werden, m.M.n. ist dies aber weniger optimal, weil man sowohl in Wuppertal (Bereich Vohwinkel) als auch in Essen (Steele) jeweils eingleisige Abschnitte hat.

      So ist die Ausfädelung aus dem Bahnhof Steele nur mit Verzicht auf eine Gleisachse nach Steele Ost umsetzbar, wenn auf große Maßnahmen verzichtet werden soll.

      Da in Steele die Gleise i.d.R. wie folgt belegt werden:

      Gleis 102+103 (S9 + RE49 + RB33 nach Essen Hbf bzw. Wuppertal)
      Gleis 101+104 (S1 + S3 nach Essen Hbf bzw. Essen-Steele Ost)

      , wäre der Entfall der Gleisachse nach Steele Ost verkraftbar. Der Gleiswechsel würde damit jedoch nicht mehr möglich werden, sodass die verspätete S-Bahn ihre Verspätung auf den Folgezug überträgt.

      Was die Kurve angeht: Du schreibst, dass die Strecke schonmal zweigleisig war. Das ist an dieser Stelle falsch. Die Brücke ist erst in den 70ern errichtet worden.

      Zumindest die Ruhrbrücke Steele war damals zweigleisig, sodass lediglich die Kurve eingleisig bleiben könnte. Allerdings wird der eingleisige Abschnitt auf lange Sicht nicht ausreichend ausgebaut, da das Angebot laut Zielnetz NRW 2040 etwas dichter wird und die dort verkehrenden Linien (S9, RE49) jetzt schon unpünktlich sind.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen