Berlin: X31 Spandau – Tegel

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Es gibt zwar bereits den X33 (Spandau – Borsigwalde – Märkisches Viertel). Doch zu diesem muss man aus Tegel und den nördlichen Ortsteilen nochmal in die U6 umsteigen, was Richtung Westen auch ein paar Minuten kostet. Eine direkte Fährverbindung wie vorgeschlagen wurde offiziell abgelehnt. Die Bernauer Str. ist bereits heute von MIV stark belastet. Und in Gartenfeld entsteht ein neues Stadtviertel. 

Daher möchte ich das Angebot mit einer neuen Expressbuslinie X31 (Bhf Spandau – U Alt-Tegel) ergänzen. X31 hält in Tegel nur an U-Bahnhof, Veitstr., Medebacher Weg, Borsigdamm und Neheimer Str., wo dann auch X33 hält. Ab dort bis Bhf Spandau nutzen X31 und X33 die gleichen Halte. 

X33 fährt bisher im 6/6/7′-Takt (HVZ), 10′ (NVZ) 20′ (SVZ). Neu 10′ (HVZ), 15′ (NVZ), 20′ (SVZ). X31 fährt mit Standardbussen Mo-Sa 10′ (HVZ) und 15′ (NVZ), überlappend mit X33 zu 5′ (HVZ) und 8/7′ (NVZ). Die Auslastungsinfo beweist für X33 eine höhere Nachfrage westlich von U Holzhauser Str. als östlich. Daher ist die Taktveränderung gerechtfertigt.

Die unattraktive Tegeler Kleinbuslinie wird eingestellt.

X31 benötigt ~33 Minuten, zwischen U Alt-Tegel und U Haselhorst nur ~17 Minuten (zum Vergleich: 133 29min, U6+X33 26min). Außerdem wird Tegel-West erschlossen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

15 Kommentare zu “Berlin: X31 Spandau – Tegel

  1. Die Auslastungsinfo beweist für X33 eine höhere Nachfrage westlich von U Holzhauser Str. als östlich. Daher ist die Taktveränderung gerechtfertigt.

    In Tegel-Süd besteht die größte Nachfrage zwischen Kamener Weg und U Holzhauser, nicht grundlos wird der 133er dort verdichtet. Es wäre also nicht zielführend dort einen Bus vorher abbiegen zulassen und die bestehenden Linien damit zu schwächen. Allerdings ist der X33er auch östlich vom U Holzhauser nicht viel leerer, sobald das Arbeitsamt an der Miraustraße wieder Publikumsverkehr hat, steigt die Nachfrage dort wieder auf alte Höhen. Der X31er mit seinen 12m-Wagen würde in der HVZ von Spandau bis Haselhorst nicht vom Fleck kommen, an der Galenstraße ist übrigens kein Platz für mehr Busse. Gelenkwagen sind aber wegen der maroden Borsigdammbrücke nicht möglich. Auf dem Borsigdamm müsste übrigens ein Parkverbot angeordnet werden.

    Nebenbei ist auch die Liniennummer absolut unpassend, der 131er hat das Rathaus Spandau schon über 17 Jahre nicht mehr gesehen.

    Der Senat hätte wohl auch gerne auf dem X33er einen glatten 6er-Takt, aber der liebe Personalmangel…

    1. Es ist ja nun nicht im Sinne des Erfinders, dass eine Expressbuslinie für Kurzstreckenfahrten U Holzhauser – Tegel Süd genutzt wird. Die müsste man auf 133 verlagern, indem die Takte von X33 und 133 angeglichen werden und 133 kurz vor X33 fährt. X31 würde für weitere Entlastung sorgen. Ein 10′-Takt passt auch besser zu den anderen Linien. Ein Doppeldeckereinsatz für X33 wäre überlegenswert.

      Die Ämter sind seit Wochen wieder offen, das ist also in der Auslastungsinfo bereits enthalten. Arbeitsämter sind nicht mehr so stark besucht wie vor 10-15 Jahren, viele Leistungen werden online abgehalten oder an privatwirtschaftliche Dienstleister vergeben.

      Man könnte diese neue Linie X33 nennen, und der alten Linie eine X20er Nummer geben. X24?

      Die Halte U Zitadelle und Zitadelle Spandau sollte man auch kritisch hinterfragen, hier werden Expressbusse verlangsamt und Fahrgäste von Zug auf Bus fehlgeleitet.

       

      1. Es ist ja nun nicht im Sinne des Erfinders, dass eine Expressbuslinie für Kurzstreckenfahrten U Holzhauser – Tegel Süd genutzt wird.

        Da der X33er seit seiner Einrichtung im September 2001 an U Holzhauser, Sterkrader und Kamener hält, war das genauso geplant und daran ist auch nichts verwerfliches. Du möchtest das mit deinem Halt an der Neheimer ja noch verstärken. Der 133er kann gerne kurz vor dem X33er fahren, aber da der Takt der U6 dazu nicht passt, wirst du damit nichts erreichen.

        Die Halte U Zitadelle und Zitadelle Spandau sollte man auch kritisch hinterfragen, hier werden Expressbusse verlangsamt und Fahrgäste von Zug auf Bus fehlgeleitet.

        Die Zitadelle ist ein Ort für viele kulturelle Veranstaltungen und das Einkaufszentrum am U Zitadelle wird gerne von den Haselhorstern genutzt. Wer dort durchfahren will, der scheint an der Verkehrswende keine Interesse zu haben.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen