Berlin: U4 Verlängerung zum Hauptbahnhof

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mein Vorschlag zur Verlängerung der U4 am nördlichen Ende. Ist eigentlich als längerfristige Option geplant und würde die direkte Verbindung von Schöneberg mit dem Hauptbahnhof ermöglichen und zusätzlich einige attraktive Umsteigmöglichkeiten schaffen. Und  einmal als Test, ob ich als Kölner auch Berlin kann. Ist ja immerhin kein Flughafen…

Im Gegensatz zu anderen Vorschlägen, z.B. von Triops, american04 und Geoprofile Lars, die alle die U4 Richtung Potsdamer Platz verlängern wollen (und wohin ab Nollendorfplatz bereits die U2 fährt), finde ich es sinnvoller eine Strecke dort zu bauen, wo sich noch keine befindet. Die Relation (Adenauerplatz-Wittenbergplatz-)Magdeburger Platz-Potsdamer Platz ist im immer noch gültigen 200km-Plan für die U3 vorgesehen. Zudem wäre die Verbindung ab Wilmersdorf (mit einmaligen Umsteigen, von der U1 am Nollendorfplatz sogar bahnsteiggleich) Richtung Hauptbahnhof schneller als mit Umsteigen am Potsdamer Platz. Und würde die Züge der U4 besser auslasten als es bislang der Fall ist.

Die Strecke beginnt am Magdeburger Platz. Jetzt werden sich wohl einige fragen, warum nicht am Nollendorfplatz (Tief), wo die U4 endet? Nun, ganz einfach, weil bis dort – zum Magdebuger Platz – schon ein Tunnel (unter der Genthiner Straße) existiert, sogar mit einem Notausstieg am Ende. Dieser wurde nach 1970 als Ersatz für die verlorene Abstell- und Wendeanlage südlich des Bahnhofs Innsbrucker Platz (Otzentunnel) im Rahmen des Baus der Stadtautobahn errichtet, wird allerdings von der U4 in der Regel nicht genutzt, da die Züge bereits am Bahnsteig Nollendorfplatz enden. Am Magdeburger Platz ist nach den immer noch aktuellen 200km-Planungen ein Kreuzungsbahnhof mit der Linie (Uhlandstraße-)Wittenbergplatz – Potzdamer Platz – Alexanderplatz vorgesehen, der zumindest als Minimalvorleistung mit errichtet werden sollte. Der nächste Bahnhof läge unter der Stauffenbergstraße an der Einmündung der Tiergartenstraße (Botschaftsviertel). Weiter ginge es unter dem Tiergarten und der Spree hindurch zum Bahnhof Paulstraße, mit einem weiteren Zwischenhalt an der Einmündung Alt Moabit / Invalidenstraße zum Hauptbahnhof. In diesem Tunnelwirrwar an dieser Stelle wäre eigentlich nur ein Tunnel in größerer Tiefe im rechten Winkel zu allen anderen Tunneln machbar. Dieses würde immerhin die Option der Verlängerung Richtung Osten – als geplante Linie U11 vom Hauptbahnhof über Bernauer-, Dantiger Straße bis nach Marzahn, ebenfalls 200km-Planungen – erlauben.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

11 Kommentare zu “Berlin: U4 Verlängerung zum Hauptbahnhof

  1. Zwischen Magdeburger Platz und Hauptbahnhof ist zu wenig Fahrgastpotential. Eine Weiterführung nach Osten wird es wegen Parallelverkehrs zur häufig fahrenden Straßenbahn nicht geben können. Vom Hauptbahnhof nach Schöneberg wird einmal die S15 fahren.

  2. Das Fahrgastpotential ist auch nicht zwischen Magdeburger Platz und Hauptbahnhof, sondern eher zwischen Wilmersdorf oder den zentraler gelegenen Teilen von Schöneberg und dem Hauptbahnhof. Damit ist man – mit maximal 1 x Umsteigen am gleichen Bahnsteig am Nollendorfplatz – schneller am Hauptbahnhof. Vor allem da  der S-Bahnhof Schöneberg (Südkreuz) auch nicht besonders zentral liegt.

    Und dass der zweite Abschnitt der S21 so schnell in Betrieb geht sehe ich auch noch nicht – wenn das so weitergeht, kann der Bundestag das Projekt noch locker um ein Jahrzehnt verzögern.

    1. Und dass der zweite Abschnitt der S21 so schnell in Betrieb geht sehe ich auch noch nicht – wenn das so weitergeht, kann der Bundestag das Projekt noch locker um ein Jahrzehnt verzögern.
      Und warum sollte das bei deiner U-Bahn anders sein? Ich glaube nicht, dass die so schnell fertig wird.

    2. Selbst wenn dein Vorschlag tatsächlich einmal realisiert werden sollte, wird dann die S21 längst fertig sein.

      Wilmersdorf wird von der U4 übrigens gar nicht berührt. Von dort wird man daher kaum mit der U4 zum HBF fahren, eher mit der U9 und der S-Bahn über Zoo.

       

  3. Finde es grundsätzlich sinnvoll, den U4-Stummel zu verlängern, und auch eine Anbindung des Hbfs an eine Nord-Süd – U-Bahn erscheint sehr zweckmäßig, da er bereits über die Stadtbahn an eine bestens ausgebaute O-W – Verbindung angeschlossen ist. Zwischen ebenjene Stadtbahn und der U2 auch noch die U5 zu quetschen und dem Hbf so noch eine weitere O-W – Verbindung zu geben erschien mir von Anfang an fragwürdig, aber der Drop ist ja gelutscht…
    Eine Verbindung vom Innsbrucker Platz zum Hbf (allerdings hielte ich eine Verbindung via Potsdamer Platz und späterhin im Verlauf der U55 für sinnvoller) wäre mEn von Anfang an eine bessere Lösung für einen U-Bahn Anschluss am Hbf gewesen, aber angesichts der weit fortgeschrittenen Planungen zur S21 ist das ja nun wohl auch gegessen.
    Einfach mal als diskussionsgrundlage ein alter Vorschlag von mir bzgl einer U4-Verlängerung:
    https://extern.linieplus.de/proposal/u4-verlaengerung-bis-fennpfuhl/

  4. Ich möchte nochmals feststellen, dass ich diesen Vorschlag als Option vorsehe – für den Fall, dass die Strecke auf dem Kurfürstendamm nach Westen verlängert wird. Diese soll nach den aktuellen Planungen zur Großprofillinie umgebaut und über den (bereits in Rohbau fertigen Bahnhof) Potzdamer Platz zum Alexanderplatz verlängert werden. In diesem Fall entstünde am Magdeburger Platz ein Kreuzungsbahnhof mit der U4, wobei dieser Bahnhof unbedingt mit erstellt werden müsste. Da der Tunnel für die U4 bereits existiert, könnte die geplante Linie 3 nur in der -3-Ebene kreuzen, und der Bahnhof in der oberen Ebene müsste dann ohnehin mitgebaut werden. Und da der Magdeburger Platz kein sinnvoller Endpunkt für die U4 wäre – zu wenig Verkehrsaufkommen – brächte dann eine Verlängerung zum HBf den entscheidenden Zusatznutzen.

    1. Welche Doppelung? Alle Vorschläge, die ich bislang gefunden habe, wollen mit der Strecke Richtung Postdamer Platz, wo bereits Tunnel zu hauf liegen und wohin bereits die U2 fährt.

  5. […] Man kann übrigens den U-Bahnhof Paulsstraße so gestalten, dass er unterhalb der Spree liegt und so einen Ausgang zu beiden Ufern besitzt.

    Quatsch gelöscht
    ~Intertrain

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen