B: Verbindungskurve Landsberger Allee West/Rhinstraße Süd

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mein Vorschlag wäre die Einrichtung einer Verbindungskurve an der Kreuzung Landsberger Allee/Rhinstraße (West/Süd).

 

Es wäre dann möglich zw. Jan-Petersen-Str., Rhinstaße und Weißenseer Weg in einer 8 zu fahren und so mögliche Unterbrechungen im Teilabschnitt zu umfahren. So muss die Linie M8/18 nicht den weiten Weg über Alt-Hohenschönhausen nehmen, wenn im Bereich Herzbergstraße eine Störung vorliege und die M6/16 kann im Problemfall den Bereich S Marzahn umfahren und würde als alternative am S Springpfuhl vorbeifahren.

 

Betrieblich würden sich mit der Kurve viele Möglichkeiten ergeben.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

4 Kommentare zu “B: Verbindungskurve Landsberger Allee West/Rhinstraße Süd

  1. Ob sich der Einbau und Unterhalt insbesondere der 4 benötigten Weichen nur für den Umleitungsfall lohnt? Ich bezweifle dies. An wie vielen Tagen im Jahr würde diese Umleitung genutzt werden und wie viel Zeitersparnis ggü. den Weg über Hohenschönhausen gäbe es?

    1. Na das klingt jetzt aber doch ziemlich geizig. Es gibt quasi überall Verbindungskurven und Gleiswechsel, die nur im Baustellenfall genutzt werden. Vielerorts gibt es auch komplette Wendegleise, welche nicht im Regelbetrieb genutzt werden, und zumindest in Stuttgart hats sogar Monitore an Bahnsteiggleisen, die ausschließlich zur HVZ betrieben werden. Flexibilität ist das A und O, wenn man Fahrgäste anlocken will.

    2. Es lohnt sich allein dewegen um mehr Flexibilität zu erhalten und die Betriebsabläufe im Störungsfall möglichst stabil zu halten. Dadurch das man im Grunde parallel Landsberger Allee und Herzbergstr. fährt könnte man die Querstraßen (u.a. Vulkanstr. o Siegfriedstr.)  auch von der anderen Seite anfahren.

      Bestes Beispiel gibt es am Antonplatz wo man die (Betriebs)Kurve wieder hergerichtet hat. Und nicht zu vergessen, bei Unfällen wie vor kurzem in der Herzbergstr. wo ein umleiten deutlich einfacher wäre.

      Ausserdem gibt in den nächsten Jahren genug einschränkungen an den Marzahner Brücken.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Du kannst Benachrichtigungen auch aktivieren, ohne einen Kommentar zu verfassen. Klicke auf den Link und du erhältst eine E-Mail, um das Abonnement zu bestätigen: Abo ohne Kommentar.