WÜ: Grombühl – Versbach

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mit dieser Strecke soll der zu Würzburg gehörende Stadtteil Versbach erschlossen werden. Die Route nimmt dabei Rücksicht auf die künftige Neubaustrecke nach Lindleinsmühle (relativ weit runter scrollen), die so weit wie möglich integriert werden muss. Einzig deren Endpunkt wäre dann nicht nutzbar, könnte aber als Zwischenendstelle weiterhin Sinn ergeben. Bei der genauen Lage der Haltestellen zwischen Grombühl und ZIM-ZOM bin ich mir nicht sicher, wo sie im Bereich der aktuellen Neubaustrecke liegen werden. Natürlich soll deren Lage nicht verändert werden.

Um das starke Gefälle hinunter ins Tal der Pleichach zu ermöglichen, müsste die Strecke möglichst zeitig mit ihrem Gefälle beginnen, weshalb ich sie zunächst talseitig der Straße „Am Schwarzenberg“ führe. Sie sollte dann unter der Straßenbrücke hindurchführen, wobei es möglich ist, dass diese Brücke wegen störender Stützen erneuert werden müsste. Nordöstlich davon wäre ein Einschnitt anzulegen, um schließlich das flacher werdende Niveau der Straße zu erreichen. Anschließend stehen ein paar Garagen im Weg, die bei Bedarf an anderer Stelle neu errichtet werden könnten.

Die Versbacher Straße ist durchgehend vierspurig, aber hinter Versbach nur noch zweispurig, so dass diese Breite auch innerhalb Versbachs ausreichen sollte, wenn genügend Versbacher auf den ÖPNV umsteigen. Die Straßenbahn kann dort also einen eigenen Bahnkörper bei Rückbau der Versbacher Straße auf zwei Spuren erhalten. Auch ein abmarkierter Bahnkörper in Mittellage wäre denkbar.

In Versbach habe ich eine Wendeschleife auf der Kreuzung angedeutet, bin mir aber nicht sicher, ob dort der erforderliche Radius machbar ist. Der Straßenverlauf müsste natürlich entsprechend umgestaltet werden. Es würde aber zumindest sehr knapp werden, weshalb ich die Strecke weiter zur Brunnenstraße führe. Dabei wäre ein eingleisiger Abschnitt in der Estenfelder Straße unvermeidbar.

Eine weitere Strecke empfehle ich nach Lengfeld. Es müssten dann stets zwei Linien aus der Innenstadt nach Grombühl fahren, die sich dort verzweigen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

4 Kommentare zu “WÜ: Grombühl – Versbach

  1. Die Strecke ist ganz gut, nur die Wendeschleife wird so nicht gehen. Man könnte die zum Ortsausgang nördlich des Sportplatzes legen. Der Stadtteil ist aber auch nicht so groß mit 7.300 Einwohnern und besteht fast nur aus Einfamilienhäusern. Die Topographie erschwert auch die Erschließung des ganzen Stadtteils. Daher sehe ich eine Straßenbahnverlängerung dorthin allenfalls perspektivisch, auch wenn diese den Leuten mit der Zwangseingemeindung garantiert wurde.

    Ich würde die eingleisigen Strecken in Grombach aufgeben und die nördliche zweigleisig ausbauen. Das wäre deutlich kundenfreundlicher. Der Platz wäre da, außer vielleicht zwischen Gabelsbergstraße und Scharoldstraße.

    1. Ein Umbau in Grombühl wäre zwar möglich, aber meiner Ansicht nach nicht nötig. Zumindest wäre das Thema für einen anderen Vorschlag, da es für diesen hier nicht relevant wäre, ob die Strecke durch Grombühl in beiden Richtungen durch verschiedene oder die gleichen Straßenzüge verläuft.

      Bei der Schleife in Versbach habe ich mich wohl etwas verschätzt. Ich ändere sie sofort.

      Die Strecke muss ja nicht die erste sein, die in Würzburg kommen sollte, aber sie wäre doch wünschenswert, auch wenn nicht der ganze Stadtteil in fußläufiger Entfernung Haltestellen bekommen könnte.

  2. Fun Fact: Die Strecke in Grombühl wird bereits erweitert, aber nach oben zum ZIM/ZOM. Das wird wahrscheinlich noch vor der Hubland-Linie passieren. Es ist sogar schon auf Straßenbahnkarten an Haltestellen gestrichelt eingezeichnet.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen