Stuttgart: Ausbau der Bahnhöfe Stuttgart-Zuffenhausen und Stuttgart-Bad Cannstadt

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Durch den Ausbau der beiden Bahnhöfe Stuttgart-Bad Cannstatt und Stuttgart-Zuffenhausen könnte man den Stuttgarter Hauptbahnhof spürbar entlasten, welcher nach den Umbau, bei der der Kopfbahnhof mit 16 Gleisen durch einen unterirdischen Durchgangsbahnhof mit 8 Gleisen ersetzt wird, über eine geringere Kapazität verfügen wird.

In Stuttgart-Bad Cannstadt würde man die Bahnsteige an den Gleisen 5 bis 8, welche von Regionalzügen und den derzeit durchfahrenden Fernzügen benutzt werden, um 100 Meter nach Osten verlängern, um ICE-Doppeltraktionen halten lassen zu können, während in Stuttgart-Zuffenhausen den Bahnsteig an Gleis 5 um 100 Meter nach Süden und den Bahnsteig an Gleis 6 um 100 Meter nach Norden verlängert werden würde und zwei weitere Gleise und ein weiterer Bahnsteig östlich des Bahnhofes errichtet werden würde, wobei die dort vorbeiführende Schnellstraße in den Untergrund verlegt werden müsste, um genügend Platz für die Gleise zu erhalten.

Die Bahnhöfe wären dann durch die S-Bahn und Stuttgart-Bad Cannstadt zusätzlich auch durch die Stadtbahn an die Innenstadt und den Hauptbahnhof angebunden.
Untereinander wären die beiden Bahnhöfe durch eine neu zu errichtende zweigleisige Verbindungsstrecke, die nördlich des Betriebswerkes am Hauptbahnhof verbeiführen und die beiden zum Hauptbahnhof führenden Strecken verbinden würde, verbunden.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

12 Kommentare zu “Stuttgart: Ausbau der Bahnhöfe Stuttgart-Zuffenhausen und Stuttgart-Bad Cannstadt

        1. @langemann Hier hat man ne genauere Karte mit den Streckenverläufen. Ist nichts von ner Umfahrungsmöglichkeit zu sehen.

          Sooo Julian, ruhig durchatmen und nicht ärgern über so viel Planungsdummheit vonseiten der Bahn…

          1. ruhig durchatmen und nicht ärgern über so viel Planungsdummheit vonseiten der Bahn…

            Da bin ich ganz bei dir. Auch die zweite mögliche Umfahrung des Tiefbahnhofs, über Flughafen – Rohr – Panoramabahn, scheitert wohl daran, dass der von Ulm kommende Abzweig zum Flughafen nur in den neuen Filderbahnhof führt, von wo aus es wiederum nur Richtung Hbf geht, eine Verbindung zum (parallelliegenden) bestehenden Flughafen Bahnhof wird nicht gebaut. Die Panoramabahn selbst, die man ja ursprünglich abreisen wollte, scheint ja nun doch gute Überlebenschancen zu haben.

            Da scheint man wohl mit aller Gewalt ein unumfahrbares Nadelöhr schaffen zu wollen. Kommt mir manchmal vor wie ein Dummes Kind, das einfach nicht glauben will, dass die Herdplatte heiß ist, und deswegen einfach immer wieder drauf langt.

      1. Ich sehe auf der Grafik keine Möglichkeit der Umfahrung. Da kreuzt nur der Tunnel Bad Canstatt (unterirdisch) die erweiterte S-Bahn Stammstrecke(oberirdisch) in spitzem Winkel. Falls du aber das hier gemeint hast: Das ist nur für die S-Bahn. Ansonsten kann man ja noch versuchen über die Schubertbahn zu fahren, aber ich glaube nicht, dass da ICEs hingehören.

        Wenn eine Umfahrung zum Vorschlag gehört, muss man sie auch einzeichnen, begründen und ein Konzept vorlegen, wie ich in Stuttgart sinnvoll umsteigen kann und nicht plötzlich am falschen Bahnhof festsitze und nur schwer weiterkomme.

  1. Wenn wie von den Kritikern behauptet S21 über unzureichende Kapazitäten verfügt, wird gar nichts anderes übrigbleiben als diesen Vorschlag umzusetzen und darüberhinaus auch noch die Schusterbahn in die Planungen miteinbeziehen.
    Vor allem bei Störungen im neuen Hauptbahnhof könnte dann der Zusammenbruch des Verkehrs im Großraum Stuttgart abgefedert werden.

  2. Das stimmt, meine Idee ermöglicht nämlich eine nördliche Umfahrung und damit Entlastung des Hauptbahnhofes.

    Entlastung, aha. ICE sollen S Hbf dann umfahren. Und wie kommen die Leute dann in den ICE? Zuffenhausen wird nicht von allen Regionalzügen angefahren.

    Also entlasten kann man damit gerne. Derzeit wäre das ziemlich sinnvoll, weil die Umstiegssituation zu S-Bahn am Stuttgarter Hauptbahnhof ähnlich wie die am Münchner ist. Zuffenhausen wäre da deutlich komfortabler. In Zukunft ändert sich das Thema mit der S-Bahn aber.

  3. Man kann sich ja gerne über die Bahn lustig machen, aber das hier istdermaßen unausgereift. Erstmal nur das bauliche: Dass man erst die T-Spange vergisst, zeigt schon wie sehr man sich mit der Materie aueinandergesetzt hat und wie populär nicht reflektiertes S21-Bashing ist.
    Erstmal führst du die Strecke über eine Brücke, die in Zukunft nicht mehr für den Bahnbetrieb vorgesehen ist. Die Strecke fädelt dann aus einem 100 Jahre alten Tunnel, der bald verfüllt wird, ausfädelt, dann folgt eine Kurve, die sicher nicht für ICE-Verkehr gedacht sein kann. In der Folge muss man entweder den Rosensteinpark durchschneiden oder mitten durch ein unterirdisches Kreuzungsbauwerk von Stuttgart21. Dabei wird aber schön das Bahngelände, das sowieso abgerissen wird, umfahren. Ab Feuerbach müssten dann die Gleise mit denen aus Tunnel Feuerbach zusammengeführt werden, wodurch wieder das Kapazitätsargument absurd wird.
    In Zuffenhausen passen auch mit 100m mehr keine ICEs in Doppeltraktion hin. Durch den Tunnel Feuerbach fahren bei S21 die meisten Züge. Wenn der also angeblich überlastet sein soll und du noch Gleise aus Bad Canstatt hinzunehmen willst, bräuchtest du mindestens 6Gleise + S-Bahn damit du ausreichend Kapazität hast.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen