Straßenbahn Trier: Verteilerkreis-Mariahof

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Trier mit seinen 115.000 Einwohnern könnte auch eine Straßenbahn vertragen. In der Stadt gab es schon mal eine meterspurige, welche allerdings 1951 stillgelegt wurde. Man sollte einen kleinen Betrieb in Normalspur mit Niederflur-Fahrzeugen wiederaufbauen. Ich sehe drei Linien vor, die im 10min-Takt fahren sollten. Gemeinsame Innenstadtstrecke ist Porta Nigra-Hauptmarkt-Kornmarkt-Viehmarkt-Südallee.

Nördlicher Endpunkt ist am Verteilerkreis am Anfang der A602. Dort liegen die Arena Trier und verschiedene Gewerbemärkte. Am Hauptfriedhof vorbei geht es über die Paulinstr. bis zur Porta Nigra, ab wo die Innenstadtstrecke benutzt wird. Südlich der Innenstadt führt die Strecke bei den Kaiserthermen über die Bahnstrecke nach Karthaus, wo man einen Haltepunkt errichten könnte. Dann geht es nach Heiligkreuz. Die Endhaltestelle erschließt das Wohngebiet Mariahof, das auf einem Berg liegt.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

6 Kommentare zu “Straßenbahn Trier: Verteilerkreis-Mariahof

  1. Mir gefällt die Linienführung bei allen dreien schon mal ganz gut, aber bei diesem Vorschlag könnte man überlegen, ob man den „Schlenker“ von der Altstadt zum Bahnhof wirklich benötigt und ob die Linie stattdessen nicht geradeaus fahren könnte (durch die Paulinstraße). Natürlich ist es wichtig den Hauptbahnhof mit anzubinden, vor allem weil ja wie es scheint am Ende dieser Linie eine große Veranstaltungsstätte ist. Andererseits würde man mit der geraden Strecke wahrscheinlich mehr Einwohner anbinden und sich ein paar Kurven und Haltestellen sparen 😉

    1. Ja, ich habe auch überlegt, ob man diesen Schlenker vollziehen sollte. Eine von drei Linien zum Hbf. ist zu wenig und zwei ein bisschen viel. Es wird jedoch auch schon offiziell über einen Hp. Kaiserthermen zwischen Hbf. und Südbf. überlegt. Dort würden wahrscheinlich aber nur die RBs nach Saarbrücken und Perl halten. Der Hbf. bleibt der Knotenpunkt, auch wenn die Weststrecke in Betrieb genommen wird. Die direkte Route wäre natürlich schneller und bindet die Wohngebiete an, wie du es gesagt hast. Es ist beides möglich.

  2. Ich würde in Mariahof bis zur Haltestelle „Am Mariahof“ fahren. So kann auch Mariahof vernünftig erschlossen werden. Der Beschriebung nach vermute ich deine heute Endstation am Fuße des Berges, auf dem Mariahof liegt.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Du kannst Benachrichtigungen auch aktivieren, ohne einen Kommentar zu verfassen. Klicke auf den Link und du erhältst eine E-Mail, um das Abonnement zu bestätigen: Abo ohne Kommentar.