London Central Station

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Für die London Central Station unter den Bahnhöfen St. Pancras und Kings Cross wird ein sehr großer unterirdischer Bahnhof errichtet, ein Durchgangsbahnhof für das Wechselspannung-Oberleitung-Netz und ein Kopfbahnhof für das Stromschiene-Gleichstrom-Netz Südenglands. Dieser unterirdische Bahnhof wir im Süden über Tunnel mit den Bahnhöfen Waterloo und London Bridge verbunden, zusätzlich wird der bereits bestehende Innenstadt-Tunnel zur Blackfairs Station genutzt und im Süden verbessert eingebunden und dabei der Bahnhof Charing Cross stillgelegt. Im Norden werden die Strecken zur Marylebone Station, zur Paddington Station und zur Euston Station in den unterirdischen Durchgangsbahnhof und in den oberirdischen St. Pancras eingebunden. Diese 3 Bahnhöfe werden stillgelegt. Zusätzlich werden die Gleise zur Liverpool Street Station ab der Stratford Station durch eine Erweiterung des Londoner-Nord-Tunnels in den Durchgangsbahnhof und in die St.Pancras Station eingebunden. So kann man von allen nach London führenden Strecken die neue Central Station anfahren.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

4 Kommentare zu “London Central Station

  1. Halleluja, da haste dir aber was vorgenommen. Klar, die Kopfbahnhof-Ringe in Paris oder London sind ein Relikt des 19. Jahrhunderts, das heute ziemlich anstrengend sein kann. Aus diesem Grund laufen aber auch gerade Crossrail 1 und das Thameslink Programme, um mehr durchgehende Züge durch die City zu erlauben.

    Meine Sorge ist die allgemeine Kapazität. Alleine Waterloo hat seine 25 Bahnsteige nicht zum Spaß, dazu kommen im Süden noch Charing Cross und Cannon Street. Bedenke, dass die Kopfbahnhöfe auch unterschiedliche Gegenden anbinden, so ist Charing Cross für Westminster, Cannon Street für Pendler in die City sehr attraktiv. Im Nordem macht mir vor allem der Eurostar sorgen, der alleine schon einmal vier Gleise fressen wird.

    Ach ja: viel Spaß, die Bauphasen unter dem Tube/Thameslink-Gewirr im Bereich King’s Cross/St. Pancras/Euston zu planen.

  2. London ist eine der Städte mit den meisten bereits existenten Tunneln, allein unter dem Vorplatz von King’s Cross sind es die Tunnel von …

    Metropolitan, Hammersmith & City und Circle Line sowie Thameslink
    Piccadilly Line
    Northern Line
    Victoria Line

    Stationsübersicht

    Wenn Dein Fernbahntunnel auch noch an dieser Stelle gebaut werden soll, dann musst Du da schon 50 Meter tief buddeln …

  3. Könnte man nicht über einen unterirdischen Turmbahnhof nachdenken, welcher eine zweite Tunnelstrecke beinhaltet, welche die derzeitigen Bahnhöfe Paddington, Maralynebone, Euston und King’s Cross verbindet? Jener Tunnel beginnt als tiefer gelegter Bahnhof Paddington und kreuzt die drei anderen genannten Bahnhöfe im Winkel von 90°. Dabei wird Maralynebone Station  ebenfalls ebenfalls als Turmbahnhof neugebaut, während der Bahnhof Euston durch die zweite Eisenbahn-Ebene deiner King’s Cross Central Station ersetzt wird. Östlich des Bahnhofs London Central/King’s Cross verzweigt sich die Strecke und mündet sowohl auf die Strecke nach Norden (London-Dalston) als auch auf die Südstrecken Richtung Waterloo und London Bridge Station. Auch die zweite Ebene wird ein großer Tunnelbahnhof, sodass mit zwei Ebenen sicherlich genügend Platz für Gleise vorhanden ist.
     

    PS: Du hast vergessen, Victoria Station in deinen Vorschlag einzubinden.

  4. Himmel hilf! Wie willst Du denn das anstellen?! Also, ich meine, wäre teilweise schon ganz wünschenswert, nur das kriegst bei bestem Willen nicht zusammen… Tut mir leid, nur in London sind da viel zu viele Tunnel..

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen