Kremser Stadtbahn

 

Vorschlag in die Karte einpassen

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Die Strecke existiert bereits, wird allerdings von allen Zügen einfach durchfahren/nicht genutzt. Meine TT Variante dient zur Entlastung des Busverkehr und schafft attraktive Verbindungen zum Kremser Bahnhof.

Für dieses Vorhaben müssten TT-Triebwagen mit Batterien gekauft werden, da der Abschnitt Mautern-Krems Bhf nicht elektrifiziert ist. Diese Züge können dann weiter bis nach Hadersdorf/Kamp, Langenlois oder Emmersdorf fahren.

Auch müssen Bahnsteige in der Länge von ca. 40-70m errichtet werden. Diese können dann ebenfalls von kürzeren Regionalzügen der Kamptalbahn befahren werden.

Alle Bahnsteige bis auf Krems Bahnhof, Krems Campus und Stein/Mautern müssen noch errichter werden!

 

Update:

(Vorgesehen wäre ein umkehren jedes 2. Zuges bei Krems Campus, da der Bedarf dahinter wahrscheinlich nicht so hoch ist)

Metadaten zu diesem Vorschlag

Haben Sie Fragen zu diesem Vorschlag? Oder möchten Sie aus anderen Gründen gerne direkt mit dem Autor des Vorschlags in Kontakt treten?

Ganz gleich, ob Sie aus den Reihen von Politik und Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen oder auch als Privatperson Interesse an diesem Vorschlag auf Linie Plus haben: Nutzen Sie gerne das Kontaktformular, um eine E-Mail an den Autor des Vorschlags zu verfassen!

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

9 Kommentare zu “Kremser Stadtbahn

  1. Ich finde den Vorschlag nicht so schlecht, aber ich würde auf ein, zwei Haltestellen verzichten.

    des Weiteren würde ich mehr auf die Tram-Train Züge setzen, die hier verwendet würden. Man könnte zum Beispiel nach der Bernhadigasse abbiegen, Richtung Lerchenfeld fahren und erst danach wieder zur Bahnstrecke zurückkehren. Außerdem sollte man die Donauuferbahn, zumindest am befahrenen Abschnitt elektrifizieren, und die Strecke Krems – Absdorf-Hippersdorf komplett zweigleisig ausbauen.

  2. Idee Gut, jedoch glaube ich nicht, dass sich da eine Extra Tram-Train zum Frachthafen oder der Voestalpine auszahlt. Da würd ich eher auf Shuttlebusse/Züge setzen. Um die meisten Häuser weiter weg von der Tram-Train zu bedienen (wie zb die in Lerchenfeld) schlag ich Midi/Minibusse vor, die sich jeweils 5 min vor dem Eintreffen der Tram-Train an den Stationspunkten treffen und dann 5 Minuten nach der TT wieder abfahren.

    Klar könnte man die TT’s nach der Bernahdigasse umdrehen (da eine Schleife dort praktisch unmöglich erscheint). Allerdings enden beide diese Bahntrassen in Industiezonen (Hafen oder Voestalpine). Ein öffentlich zugänglicher Bahnhof am Werksgelände ist sehr unwahrscheinlich.

  3. Seitens der Stadt Krems ist momentan zusätzlich von einer Reaktivierung der Strecke Krems (Bhf) – Mautern – Emmerdorf in Planung, auf der sowieso nur Batteriezüge zukünftig infrage kommen. Natürlich schaden die paar Kilometer zusätzliche Oberleitung nicht, jedoch können dann TT Triebwägen ohne Batterien nicht weiterfahren als Mautern.

      1. Der Bedarf ist einfach zu gering. Viel eher sollte man die Kamptalbahn (weiter Richtung Osten und dann Norden) elektrifizieren. Dort gibt es zumindest bis Langenlois viel Bedarf (dort steigen viele auf Busse um, und die Radfahrer fahren dann das Kamptal rauf). War erst kürzlich dort und finde es einfach schade, dass selbst bei überfüllten Zügen und geringer Taktung keiner auf die Idee kommt diesen Abschnitt zu elektrifizieren, geschweigedenn auszubauen.

        wieder zurrück zum eigentlichen Thema:

        (Selbiges gilt auch für die Wachaubahn). Auf der Wachaubahn (Krems-Emmersdorf) verkehrt momentan ein Zug!!! pro Tag in jede Richtung. Alleine vom Wander/Radfahrangebot müsste dort mindestens ein Stundentakt exestieren. Auch fährt dieser Zug nicht im Verkehrsverbund und wird dadurch kaum von Studenten (eben bei der Station Campus) verwendet. Ich sehe da durchaus noch Luft nach oben.

        Selbst wenn die es schaffen würden einen Stundentakt beim Verkehrsverbund einzureichen, zahlt sich dort eine Elektrifizierung kaum aus. Gründe dafür sind unter anderem: geringer Bedarf (was man durch ein solches Projekt ändern könnte, verschweigt man aber), Denkmalgeschützte Bauwerke wie Brücken und Tunnel, … und vieles mehr.

        Das Geld könnte man zudem woanders (zwischen Krems und St. Pölten oder Krems und Horn) besser gebrauchen.

        1. Hä?

          Es gibt mehr als genug Bahnstrecke, auf denen Züge im Stundentakt verkehren, die elektrifiziert sind. Einige aktuelle Elektrifizierungsprojekte werden garantiert nicht mit mehr als einem Stundentakt betrieben (z.B. Erlauftalbahn). Ich meine die Schweiz hat ja auch 100% Elektrifizierung und dort gibts auch Strecken, die im Stundentakt betrieben werden. Abgesehen davon wäre eine Elektrifizierung die perfekte Gelegenheit REX / CJX Züge aus Wien in die Strecke einzuleiten um Touristen eine direkte Verbindung zu ermöglichen

          1. Ich glaube das haben wir vorallem der Niederösterreichischen Politik zu verdanken, das mit dem Akkuzug im Kamptal (und auch der Nicht-Attraktivierung/Elektrifizierung der Wachaubahn nach Emmersdorf).

            In Schwechat (bei Wien) schaffen die (Niederösterreich-Politiker) es nicht mal eine Straßenbahn zu zu finanzieren (auch wenn das Land Österreich unterstüzt), da angeblich „Akkubusse die günstigere Lösung sind“, stimmt ja auch, aber nicht langfristig. Vorallem kann man so keinen dazu bewegen Verkehrmittel zu nutzen, wenn man dann erst wieder in Wien zur Straßenbahn umsteigen muss, die eigentlich bis vor ihre Haustüre fahren sollte.

            Leider saßen und sitzen Jahrelang Leute in der Niederösterreichischen Verkehrspolitik, die sich überhaupt nicht um Öffentliche Verkehrsmittel kümmern wollen. Stattdessen wollten sie eine Autobahn mitten durchs nirgentwo (im Wein-/Waldviertel) und unter einem Nationalpark einen Autobahntunnel bauen. Solche Leute gehören wieder abgewählt!

            1. Das stimmt, es fällt auch auf das v.a. eine Partei pro forma immer für jedes Öffiprojekt ist, wenns dann aber in die Umsetzung geht, dann bremst der Verkehrslandesrat.

              Ich bin generell kein Fan von Akku Zügen, die Schweiz schafft es auch ohne.

              Und Niederösterreich ist das produktivste Bundesland wenn es um Bahnstilllegungen geht. Also nicht gerade ne Auszeichung.

              Ich bin aber pessimistisch und glaube, das sie die nächste Landtagswahl auch wieder gewinnen. Mal schauen ob ich da nicht eh schon in einem anderen Bundesland wähle.

  4. Sieht leider momentan schlecht aus :/ Man kann aber immer noch fürs beste Hoffen:

    Denn die Stadt Krems hat eine Tram Train tatsächlich schon einmal in Planung gehabt (2017 oder 18)

    Nur bis jetzt wurde leider kein aktueller Status veröffentlicht

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren. Du kannst Benachrichtigungen auch aktivieren, ohne einen Kommentar zu verfassen. Klicke auf den Link und du erhältst eine E-Mail, um das Abonnement zu bestätigen: Abo ohne Kommentar.