Busverkehr in Radeberg

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Der Busverkehr in Radeberg ist unattraktiv. Es gibt fast nur Regionalbusse in entsprechend dünner Taktung und die Linien 28 (Stadtbus Radeberg) und 78 (Stadtverkehr Dresden), welche aber auch nur stündlich fahren. Die Linienwege sind oft unübersichtlich, Teile der Stadt werden gar nicht angebunden. Die meisten Leute fahren mit dem Auto.

Hier muss sich etwas ändern. Wo es notwendig und möglich ist werden Busspuren eingerichtet, einige Strecken werden bustauglich ausgebaut, Linienführungen werden verändert, Takte verdichtet und Anschlüsse optimiert.

In diesem Vorschlag wird der Abschnitt von der Kreuzung Oberstraße/Pulsnitzer Straße bis zum Bahnhof und die vorgesehenen Netzänderungen betrachtet. Alle weiteren Ausbaumaßnahmen werden seperat vorgeschlagen.

Als wichtigste Strecke bzw. Stammstrecke würde der Abschnitt Bahnhof – Markt fungieren. Dieser würde von fast allen Linien genutzt werden. Dafür müsste die Straße Am Bahnhof bustauglich ausgebaut werden. Der Kreisverkehr vorm Bahnhof wird entfernt. Eventuell wird der Busbahnhof umgebaut. Dies wäre aber nicht zwingend notwendig. An der Kreuzung mit der Rathenaustraße wird eine Vorrangschaltung für den Bus eingerichtet. An der Dr.-Albert-Dietze-Straße entstehen neue Haltestellen. Ebenso in der Röderstraße auf Höhe Pirnaer Straße, in der Stolpener Straße auf Höhe Wasserstraße und am Markt. Teilweise sind schon einzelne Haltestellen vorhanden, aber der Ausbauzustand dieser ist nicht optimal. In Pirnaer Straße und Oberstraße wird die Einbahnstraßenregelung für Busse aufgehoben. Sollte das platzmäßig nicht passen wird mit Ampeln gearbeitet.

Die erforderlichen Baumaßnahmen habe ich in der Karte hervorgehoben. Wo der Ausbau von Straßen erforderlich ist, habe ich 2 Linien nebeneinander gezeichnet und wo neue Haltestellen errichtet werden, habe ich zusätzlich zu den Symbolen noch Linien eingezeichnet, um zu verdeutlichen, dass diese neu gebaut werden müssen.

Konkret ändert sich an den Linienführungen folgendes:

Linie 28 entfällt, da der Stadtverkehr vollständig neu organisiert wird. Dieser erhält dann neue Liniennummern und neue Führungen.

Linie 78 verkehrt zukünftig über Markt zum Bahnhof. Der aktuelle Stundentakt bleibt erhalten.

Linie +520 verkehrt ebenfalls über Markt zum Bahnhof. Zudem wird ganztägig auf einen Halbstundentakt verdichtet (bisher nur in der HVZ). Der Südabschnitt nach Dresden, welcher aktuell nur alle 2 Stunden bedient wird und schwach nachgefragt ist, wird aus der Linie herausgelöst und zukünftig seperat bedient. — Vorschlag folgt.

Linie +521 verkehrt von Norden kommend über Markt zum Bahnhof und auch hier wird der Südabschnitt aus der Linie herausgelöst, um die Strecke zu verkürzen und die Fahrplastabilität zu erhöhen. — Vorschlag folgt.

Die Linie 753 wird überarbeitet und auf einen attraktiven Stundentakt verdichtet. In Radeberg würde sie vermutlich am Bahnhof enden. — Vorschlag folgt.

Die Linie 755, welche Wallroda und Kleinwolmsdorf anbindet, wird zukünftig in beide Richtungen über Markt und August-Bebel-Straße zum Bahnhof fahren. Zudem werden die Taktlücken geschlossen.

Die Linien 760 und 761 bleiben größtenteils unverändert, werden aber über Markt zum Bahnhof geführt.

Die neue Busverbindung Radeberg – Pirna, welche ich bereits vorgeschlagen habe, wird wahrscheinlich am Bahnhof enden.

Die wichtigsten Maßnahmen werde ich noch einzeln vorschlagen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen