Berlin: 21 über Thaerstr.

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Eine kleine Verbesserung in Friedrichshain: SL 21 soll über Thaerstr. in den Bersarinplatz einfädeln. Dadurch kann eine neue Haltestelle das dicht bebaute Gebiet erschließen. Und man spart einen Gleisbogen ein, produziert also weniger Lärm. Der Umsteigeweg von 21 zu M10 wird etwas verkürzt. Entlang der alten rückzubauenden Trasse werden Längs- zu Querparkplätzen, als Kompensation für die wegfallende Stellfläche in der Thaerstr., wo umgekehrt Quer- zu Längsparkplätzen mutieren müssen.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

4 Kommentare zu “Berlin: 21 über Thaerstr.

  1. Ehrlich gesagt bin ich kein Fan von der Idee. Zum einen ist die Straße sehr schmal und es fallen viele Parkplätze weg, die auch nicht kompensiert werden können, da dort ja weiterhin PKW’s fahren werden. Zum anderen sind es nur 200 m jeweils zur nächsten Haltestelle von deiner angedachten zusätzlichen Haltestelle. Diese kurzen Abstände halte ich für völlig übertrieben. Auch gehe ich nicht mit deiner Argumentation der verbesserten Umstiegssituation. Umsteigen kann man ganz bequem am Frankfurter Tor und man muss dazu nicht mal eine Straße kreuzen (für die Richtung Prenzlauer Berg). Und wenn man mal ehrlich ist, ist ein hartes abbiegen auch nicht besonders leise, was gerade in engen Häuserschluchten zu einem großen Echo wird. Du triffst damit also viel mehr Menschen, als das am Park ist.

    Es ist trotzdem eine nette Idee.

  2. Der kurze Haltestellenabstand ist zwar ungewöhnlich, aber doch gerechtfertigt, da es sich um ein dicht bebautes Gebiet handelt, und die Straßenzüge die Positionierung eben vorgeben. Die Haltestellen östlich sind auch so nahe beisammen.

    Wer am U Frankfurter Tor umsteigt, braucht 3 Minuten länger, und verpasst unter Umständen seinen Anschlusszug. Daher machen das nur mobil Eingeschränkte.

    Da ich aus 2 Bögen 1 mache, verringern sich die Lärmereignisse um 50%. Und momentan verbreitet sich der Schall über die Freifläche des Parks ungehindert in die gegenüberliegenden Bauten. Zudem mindert der Lärm den Erholungswert des Parks. Auch in den Bersarinplatz fädelt 21 mit kleineren Winkeln ein. Es wären also deutlich weniger Menschen vom Lärm betroffen.

    1. Das kaufe ich so trotzdem nicht. Die Straßmannstraße ist nicht weit weg, weshalb du da in beide Richtungen einen Anschluss an die S-Bahn hast (ist ja nun egal ob Warschauer oder Ostkreuz). Zudem bindet man die U5 und mit der M10 auch die U1/U3 an. In die jeweilige Richtung dann nur 200 m bis zu jetzigen Haltestelle zu laufen, heißt also auch nur maximal 300 m Fußweg (je nach Punkt wo man los läuft). Dafür ist mir die 1-2 min mehr Fahrzeit ehrlicherweise zu schade.

      Da die M10 im 5 min Takt kommt und zusätzlich dort auch die 22 fahren wird, ist das durchaus ein praktikabler Weg. Deine Idee verkürzt zwar den Weg, aber wenn man ehrlich ist, reduzierst du hier nur 25/30 m. Das ist nun wirklich kein Grund.

      Aus 2 Bögen machst du 1? Du reduzierst die leichte Kurve im Weidenweg, welche wohl kaum Krach macht und eine geringer als 90 Grad Kurve in die Liebigstraße, was wiederum auch leiser ist, als eine 90 Grad Kurve. Zudem ist es falsch zu sagen, dass der Schall da verbreitert wird. Erstens stehen dort Bäume, die als natürlicher Schallschutz dienen. Zweitens wird die Lautstärke geringer, wenn sich eine Schallwelle ausbreiten kann. Drittens reflektieren Bäume den Schall nicht sonderlich gut, weshalb es keine Überlagerung gibt. Bei deiner Idee tritt vor allem letzteres ein, weshalb der ganze Straßenzug bis zur Börse den Schall ordentlich abbekommt. Natürlich gilt das auch in die Gegenrichtung bis Besarinplatz und auch der anderen 3 Straßen. Du triffst damit eher mehr Menschen, als jetzt.

      Und am Besarinplatz fädelt die überhaupt nicht mit kleineren Winkel ein. Und selbst wenn der minimal kleiner wäre, ist das Lärmereignis eigentlich die Kreisfahrt, weil der Gleisbogen hier viel enger ist, als in der Einfädelung. Da reduziert sich kein Lärm.

      1. Selbst wenn man die Umsteigemöglichkeit zu M10 verschlechtern will, bietet der Bersarinplatz auch genug Zielverkehr für einen 21-Halt. Neben Wohnbauten stehen dort eine Schule und ein Seniorenheim.

        stehen dort Bäume, die als natürlicher Schallschutz dienen. “

        Da stehen nur einzelne Bäume, kein dichter Wald. Und die sind im Winter kahl. Und der Park soll gar nicht als Lärmfang fungieren, sondern als Erholungsfläche ebenfalls so ruhig wie möglich bleiben.

        Du reduzierst die leichte Kurve im Weidenweg, welche wohl kaum Krach macht “

        Ich habe hier ein Video gefunden, in dem das Quietschen an Liebigstr./Weidenweg zu hören ist. Der Beweis ist erbracht: 50% weniger Quietschen.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen