Altstadt-Busnetz Ingolstadt

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Ingolstadt ist als Standort eines großen Automobilherstellers stark auf das Auto ausgerichtet. Das zeigt sich auch in der Innenstadt, die bis auf ein paar zentrale Straßenzüge und kleinen Gassen vollständig mit dem Auto befahr- und erreichbar ist, obwohl einige innenstadtnahe Parkplätze/Tiefgaragen existieren.

Dieser Vorschlag für einen Altstadtbus soll folgende Ziele erreichen bzw. erfüllen:

  • schrittweise Sperrung der zentralen Innenstadt für privaten Autoverkehr
  • Verknüpfung des Altstadt-Busnetzes mit umliegenden Parkplätzen und bestehenden Bushaltestellen

Der Übersichtlichkeit wegen sind die Haltestellen nicht beschriftet. Direkte Halte an (z.B. Harderstraße) und fußläufige Verknüpfungen mit (z.B. am Taschenturm) bestehenden Haltestellen sind mit einem X gekennzeichnet. Aufgrund der Einbahnstraßenregelungen ist der Westast nur in Richtung Süden, der Ostast nur in Richtung Norden befahrbar. (Man könnte hier argumentieren, dass das doch keine Rolle spielt, wenn irgendwann sowieso kein Autoverkehr mehr stattfindet, aber das Liniennetz soll ja schrittweise eingeführt und ausgebaut werden und der Autoverkehr gleichsam schrittweise eingestellt werden.)

Folgende Linien, jeweils im 15-Minuten-Takt, sind vorstellbar (nur wichtige Zwischenhalte erwähnt):

  • Linie West: Nordbahnhof – ZOB – Kreuztor – Taschenturm – Rathausplatz – Reduit Tilly
    • Linie d: Nordbahnhof – ZOB – Kreuztor – Taschenturm – Rathausplatz – ZOB – Nordbahnhof
    • Linie b: Nordbahnhof – ZOB – Rathausplatz – Stadttheater – Paradeplatz – ZOB – Nordbahnhof
  • Linie Ost: Reduit Tilly – Rathausplatz – Stadttheater – Paradeplatz – ZOB – Nordbahnhof
    • Linie p: Reduit Tilly – Rathausplatz – Stadttheater – Paradeplatz – ZOB – Harderstraße – Rathausplatz – Reduit Tilly
    • Linie q: Reduit Tilly – Rathausplatz – Kreuztor – Taschenturm – Rathausplatz – Reduit Tilly
  • Linie O: ZOB – Kreuztor – Taschenturm – Rathausplatz – Stadttheater – Paradeplatz – ZOB
    • (Linie o: wie O, mit Beginn/Ende am Rathausplatz, über Schrannenstraße ohne ZOB)
    • (Linie u: wie O, mit Beginn/Ende am Nordbahnhof)
    • (Linie Ω: wie O, mit Beginn/Ende am Reduit Tilly)

(Mir ist klar, dass das zumindest für den Anfang zu viele Linien sind, als dass man sie alle auf einmal einführen kann, aber es gibt so viele verschiedene Laufwege, die jeweils ihre Berechtigung haben, je nachdem ob man Parkplatz und Bestands-ÖPNV verknüpfen möchte, sodass ich hier am Ende alle möglichen Laufwege aufgezählt habe.)

Zum Einsatz könnten für den Nahverkehr modifizierte Mercedes-Sprinter kommen, die es mit ähnlichem Konzept z.B. in der Innenstadt Freising gibt.

Verknüpfte Parkplätze sind: Parkhaus am Nordbahnhof, Festplatz, Hallenbad, (Münster), Reduit Tilly, Stadttheater, Schloss

Die Einstellung des privaten Autoverkehrs kann in drei Stufen erfolgen:

  • Stufe 1: einzelne, wenig befahrene Straßen werden gesperrt
  • Stufe 2: alle Straßen innerhalb der ehemaligen ersten Stadtmauer, also von Franziskanerkirche bis Rathausplatz und von Münster bis Paradeplatz werden gesperrt (inkl. Sperrung der Tiefgarage am Münster)
  • Stufe 3: alle Straßen innerhalb des „kleinen Innenstadtrings“ (Auf der Schanz, Esplanade, Schlosslände, Jahnstraße) werden gesperrt

Um das Umsteigen vom Auto auf den Bus attraktiv zu machen, ist eine Kopplung des Parktickets mit dem neu eingeführten Altstadtbusticket denkbar. Dieses umfasst (als „Kurzstrecke Altstadt“) alle Altstadtbuslinien sowie die Bestands-Buslinien im Alstadtbereich.

Nach aktueller Linienführung sind nördlich und südlich des Stadttheaters einzelne Baumaßnahmen erforderlich. Die bestehende Haltestelle Stadttheater wird um einige Meter nach Westen verlegt, um den Altstadtbussen das Abbiegen in den Parkplatz zu ermöglichen. An den Treppenstufen vom Theatereingang nach Westen zum Theaterplatz und weiter Richtung Viktualienmarkt ist eine ausreichend breite Rampe nötig. (Ob das mit dem Denkmalschutz des Theaters vereinbar ist, weiß ich nicht; alternativ kann die Linie auch zurück über Schlosslände und Schutterstraße fahren. Mir geht es hier vor allem um die ideale Linienführung, deshalb habe ich es überhaupt erst so eingezeichnet.) Weitere große Baumaßnahmen über eine barrierefreie Gestaltung der Haltestellen hinaus sind nach meiner Kenntnis nicht nötig. Wenn doch, bitte in die Kommentare!

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

2 Kommentare zu “Altstadt-Busnetz Ingolstadt

  1. Ich denke nicht, dass sich dieses Konzept rechtfertigen lässt :

    Die Straßen sind zwar zu großen Teilen für Autos freigegeben, aber es bleiben enge Altstadtstraßen, oft mit Kopfsteinpflaster, die auch meist Spielstraßen sind. Wer nicht gerade dort wohnt fährt schon jetzt kaum hinein.
    Die Zentralität der Innenstadt ist nicht so hoch. Anlaufstellen wie die FH, die Uni, das Theater oder der Festplatz liegen am Rand und außerhalb Deiner Sperrzone. Wer zum Einkaufen mit dem Auto kommt ist in fast jeder Hinsicht im Westpark besser bedient.
    Ingolstadt hat (in Deutschland eine Seltenheit) eine wirklich hervorragende Fahrrad Infrastruktur, weshalb hier sehr viele Wege in allen Altersklassen mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Ein kombinierter Bus-Autoverkehr kann da oft gar nicht mithalten
    Und die Innenstadt ist nicht sehr groß. Außer für Mobilitätsbeschränkte ist der Weg mit dem Bus und dann von der Haltestelle zum Ziel bei dieser Route oft ähnlich wie direkt zu gehen. Schon ohne Wartezeit.

    Das einzige was mich überzeugt ist die Anbindung des Nordbahnhofs. Das müsste man sogar ausbauen Richtung Hauptbahnhof, an dem viel mehr Züge halten, der jedoch leider total abseits liegt

    1. Oh da hab ich Deine Stufe 3 wohl überlesen. Das würde mein Argument hinsichtlich der Ziele am Rand schwächen.

      Wobei mir nicht klar ist wie das dann aussehen soll: wenn keine Autos mehr innerhalb des Glacis verkehren, wie kommen sie dann zu den meisten Parkhäusern um in den Bus zu steigen? Das geht kaum ohne den ganzen inneren Ring zu nutzen. Letztlich widerspricht die Stufe 3 also dem Konzept ein Stück weit.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen