Stuttgart: Verbindung Talquer-/Tallängs

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Mit dieser Verbindungsspange könnte man Verstärkerfahrten aus dem überlasteten Talquersystem (U5, U6, U7, U12, U15, U25) über das nach diesem Vorschlag deutlich entlastete Tallängssystem (U1, U2, U14) in die Innenstadt führen, zum Beispiel  Verstärker von U6 oder U7 oder auch U15, solange diese noch in Einzeltraktion fährt. Die Haltestellen erschließen zudem die neue Bebauung die dort nach Stuttgart 21 entstehen soll. Verstärkerzüge könnten über die Schleife Staatsgalerie-Berliner Platz-Charlottenplatz-Staatsgalerie wenden. (Ich gehe hier vom Streckenplan nach den Streckenumbauten im Zuge von Stuttgart 21 aus)

Die Strecke kann auch als Umleitung der Kreuzung am Stöckach, sollte der Verkehr in der Hackstraße nach meinem Vorschlag zunehmen, man sieht ja an der Dobelstraße was da für Unfälle passieren.

Um den Rosensteinpark nicht zu zerschneiden und dahingehenden Bürgerproteste zu unterbinden, bündele ich die Trasse mit bereits vorhandenen Straßen, deshalb dieser „unschöne Knick“

Natürlich wäre die Fertigstellung von Stuttgart 21 und damit die Entfernung des Gleisvorfelds eine wesentliche Voraussetzung.

Im westlichen Teil verzichte ich auf Haltestellen, da das eher eine Betriebsstrecke sein wird, die bei Umleitungen oder auch Fahrten von der Hauptwerkstatt in Möhringen nach Bad Cannstatt (und weiter benutzt) werden soll

Nochmal überarbeitet

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen