ICE 1700 Forchheim – Stuttgart

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Passend zu meinen Vorschlag einer durchgehenden Strecke durch den Aischgrund und einer SFS nach Stuttgart hierzu nun wie der erste ICE am Tag gen Stuttgart fahren würde.

Es sind aufjedenfall viele Neubauten notwendig.

 

 

Forchheim Ab   06:31:00
Hemhofen-Zeckern An   06:38:00
Hemhofen-Zeckern Ab   06:40:00
Adelsdorf An   06:44:00
Adelsdorf Ab   06:46:00
Höchstadt An   06:52:00
Höchstadt Ab   06:54:00
Neustadt An   07:07:00
Neustadt Ab   07:09:00
Bad Winsheim An   07:20:00
Bad Winsheim Ab   07:22:00
Steinach An   07:30:00
Steinach Ab   07:32:00
Rothenburg An   07:38:00
Rothenburg Ab   07:40:00
Crailsheim An   07:54:00
Crailsheim Ab   07:56:00
Schwäbisch Hall An   08:16:00
Schwäbisch Hall Ab   08:18:00
Backnang An    
Backnang Ab    
Stuttgart An   08:51:00

 

Die Strecke wurde abgefahren. Da der ICE in Forchheim startet fährt dieser auf Gleis 1 dem Gleis für die startenden Regionalbahnen nach Höchstadt und Neustadt.

 

Diese Videos hierzu:

https://www.youtube.com/watch?v=VPfdONHX4Ak&t=26s

Abschnitt Forchheim – Neustadt

https://www.youtube.com/watch?v=EVeblEhtn0U&t=2166s

Abschnitt Neustadt – Crailsheim

 

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

3 Kommentare zu “ICE 1700 Forchheim – Stuttgart

  1. Ich verstehe diesen Vorschlag nicht. Von welcher Schnellfahrstrecke ist hier die Rede? Etwa die aus den Videos? Eigentlich sind die schon ganz schick, aber aus denen wird man nicht schlau, da sie nicht sehr realistisch sind. Eine Schnellfahrstrecke komplett ohne Tunnel ist nicht baubar. Und Forchheim als SFS-Endpunkt auf Kosten von Nürnberg ist ja mal völliger Quatsch. Da werden sich nicht mal annähernd die Betriebskosten rechnen, und dann kommt da noch die SFS obendrauf!

    Warum willst du überhaupt in solchen Käffern halten, wenn du einen Inter-City-Express vorschlägst?

     

    1. Es wäre ja eher eine Touristischer ICE. Rohtenburg o. d. Tauber wird gerne von Touristen aus aller Welt besucht.

      Zumal ja bei der Strecke über den Aischgrund der Zulauf zwischen Fürth und Nürnberg der dicht befahren ist, entlastet wird.

      Da der Zug zu einer Tagesrandlage fährt, kann wie bei der Strecke Frankfurt – Kassel den ICE auch hier zur Tagesrandlage in den größeren Orten halten lassen:

      Hemhofen-Zeckern ca. 6.000

      Adelsdorf ca 9.500

      Höchstadt a. d. Aisch ca. 14.000

      Neustadt a. d. Aisch 12.500 – Anschluss an die Züge nach Nürnberg und Würzburg

      Bad Windsheim – 11.500

      Steinach – Anschluss an die Züge nach Würzburg, Ansbach und Treuchtlingen

      Rothenburg 12.000 – Tourischtischer Ort

      Crailsheim – Wichtiger Umsteigebahnhof

      Schwäbisch Hall – Größere Stadt

      1. Es wäre ja eher eine Touristischer ICE. Rohtenburg o. d. Tauber wird gerne von Touristen aus aller Welt besucht.

        Dafür baut man aber keine SFS

        Zumal ja bei der Strecke über den Aischgrund der Zulauf zwischen Fürth und Nürnberg der dicht befahren ist, entlastet wird.

        Dann muss man den Flaschenhals ausbauen (was auch geplant ist) Nürnberg und Fürth sind mit 650.000 Einwohnern sowie einer Schlüssellage im Eisenbahnnetz viel zu wichtig, um zu Gunsten von paar touristischen Kleinstädten umfahren zu werden.

        Da der Zug zu einer Tagesrandlage fährt, kann wie bei der Strecke Frankfurt – Kassel den ICE auch hier zur Tagesrandlage in den größeren Orten halten lassen

        Dir armen Touristen, die um 6:30 ihren Zug kriegen müssen. Da fahr ich lieber Auto.

        Warum überhaupt Stuttgart? Bis auf Basel – Karlsruhe, Mannheim und Paris hat es keine nennenswerten Anschlüsse. Aus Frankfurt z. B. würde man deutlich mehr erreichen.

        Und für den schnellen Verkehr Stuttgart – Nürnberg (welcher aktuell in der Tat eher schlecht als recht ist) empfehle ich einen IRE wie hier, am besten in Kombination mit einem moderaten Streckenausbau. Damit wäre deutlich mehr Menschen geholfen

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen