Hagen: Straßenbahnlinie 501 Gevelsberg – Kabel

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Straßenbahnlinie 501 Gevelsberg – Kabel einer neuen Straßenbahn in Hagen.

Diese Linie verbindet die Stadt Gevelsberg und Haspe mit der Innenstadt und mit Ischeland, Boele und Kabel und fährt auf nahezu derselben Strecke wie die heutige Buslinie 542, die bei Eröffnung der Straßenbahn natürlich stillgelegt wird.

Die anderen Linien:
Linie 502 Wetter – Hohenlimburg
Linie 503 Herdecke – Eilpe
Linie 504 Gosmann – Haspe
Linie 505 Osttangente
Linie 506 Hohenlimburg – Haspe
Linie 507 Breckerfeld – Hagen – Ennepetal – Schwelm
Linie 508 Kuhlerkamp – Eilperfeld [O-Bus]
Linie 509 Kuhlerkamp – Ischeland [O-Bus]
Linie 511 Hagen-Stadtmitte – Breckerfeld
Busteilnetz Haspe [Linien 510, 512, 513]
Busteilnetz Hohenlimburg/Emst [Linien 530-537, 1, 9]

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen (Beta)

16 Kommentare zu “Hagen: Straßenbahnlinie 501 Gevelsberg – Kabel

  1. Sehr schöner Vorschlag! Aber dran denken: Die Möglichkeit, mehrere Linienvorschläge zu einem Konzept zu bündeln, steht kurz bevor. Und von daher bitte alle Vorschläge einzeln! Nur eine Linie/Strecke pro Vorschlag. Die Diskussion ist damit gezielter und einfacher möglich – und wer in Phase 2 von Linie 5 ein Konzept mit nur einer der Linien erstellen möchte, hat dann auch die Möglichkeit dazu!

    Ein Kollege aus Hagen meinte gerade, dass sich südwestlich vom Bahnhof nahe Volkshochschule die ganze Verkehrsführung wegen der Bahnhofsumfahrung geändert wird. Müsste man gucken, ob auch die Straßenbahnplanung davon berührt wird.

    1. Danke für das schnelle Kommentar!
      Ja, ich wohne ganz in der Nähe von dem ersten Teilstück der Bahnhofshinterfahrung, ich lasse die Straßenbahn aber in der alten, verkehrsberuhigten Straße fahren (ist ja bisher nur ein kurzes Stück)

      Und ja, dann warte ich noch ein bisschen und ändere diesen Vorschlag, danke für den Hinweis

      1. Oh, du hast ja die andere Linie entfernt. Machst du sie in einen neuen Vorschlag wieder rein? Bin jetzt gespannt auf die weiteren Linienvorschläge.

        Du kannst sie gerne als weitere, neue Vorschläge schon veröffentlichen! Nur die Möglichkeit, mehrere Linien zusammen in einer Karte anzuschauen gibt es halt erst demnächst.

        Ja, Straßenbahnen und verkehrsberuhigte Straßen = urbanes Leben!

  2. Ein beeindruckender Vorschlag. Der Weg zum Hauptbahnhof ist aber für die Anwohner des nördlichen Astes recht weit. Warum führst du ihn nicht direkt zum Hauptbahnhof und anschließend durch die Stadt, verknüpft mit einem anderen Linienast als jenem nach Gevelsberg?

    Eine Tangentialverbindung, wie im Bereich am Sportpark, halte ich für wirtschaftlich bedenklich. Allenfalls zu Veranstaltungen könnte das sinnvoll sein, doch wie oft finden die wohl statt?

    Beim südlichen Ast habe ich Bedenken wegen des Parallelverkehrs zur S8. Der deutlich dichtere Haltestellenabstand und die umsteigefreie Verbindung ins Stadtzentrum könnte die Linie aber durchaus rechtfertigen.

    1. Die Linie 501 folgt der Linie 542, welche soweit ich weiß die meistgenutzte Buslinie in Hagen ist.

      Zur „Sportpark-Tangente“: Auch wenn es vielleicht nicht so aussieht, aber dort ist schon viel los: Am Höing befindet sich die Hildegardis-Schule, am Sportpark kommt sman schnell zum Ischeland und zum Westfalenbad

      Zu Wehringhausen: Dort ist die Linie auf jeden Fall ein Muss, denn bspw. würde die Straßenbahn direkt im Zentrum von Haspe halten, der Bahnhof in Heubing ist schon ein wenig entfernt.

      1. Ich habe auch kein Zweifel daran, dass diese Linie von größter Bedeutung wäre. Ich frage mich nur, ob man gerade diese beiden Äste zu einer Linie miteinander verknüpfen muss. Legt man darauf unbedingt wert, dann ist diese Route eine gute Möglichkeit, um sowohl den Hauptbahnhof, als auch das Stadtzentrum zu erreichen.

        1. Je mehr ich darüber nachdenke, dsto mehr denke ich, dass du recht hast, der „Umweg“ über den Sportpark ist ja zur Stadtmitte hin gar keiner, sondern nur zum Bahnhof. Umgekehrt wäre eine Führung zunächst über den Hauptbahnhof, und erst dann in die Innenstadt ein Umweg zum Stadtzentrum.

          Ich nehme meine Kritik hiermit zurück!

          Einzig wüsste ich noch gern, ob es einen bestimmten Grund gibt, kurz vor dem Bahnhof Kabel zu enden?

          1. Also die alte Tram 7 endetet dort bereits in einer Schleife, die, soweit ich weiß, auch heute noch, von den Bussen bedient wird. Außerdem halten am Bahnhof Kabel (derzeit) eh keine Züge mehr (nach einem Vorschlag von mir bald vielleicht schon)

  3. Also ich würde drei Dinge bei dieser Strecke anders machen:

    1. Zwischen Landgericht und Loxbaum würde ich sie über die Saarlandstraße (A46) an der Fernuniversität vorbeiführen. Auf dieser Strecke ist sie wesentlich schneller und bedient die Fernuniversität als Verkehrserzeugendes Ziel im Studentenverkehr.

    2. würde ich sie zwischen Stadtmitte und Mercedes Jürgens durch Wehringhausen schicken und nicht am Stadtrand Wehringhausens entlang. Dazu würde ich sie ab Stadtmitte durch die Fußgängerzone bis zur (H) Fichtgymnasium und dann entlang der Buscheystraße/Eugen-Richter-Straße auf dem Linienweg der Buslinien 521/525 bis Gewerbegebiet Krückelhausen und dann über die Eisenbahntrasse rüber nach Mercedes Jürgens.

    3. Zwischen Westerbauer Martinstraße und Gevelsberg Rathaus (Nirgena) würde ich sie auf die Ennepetalbahn (LInie T) schicken. Das schafft Unabhängigkeit vom MIV und macht die Baukosten für die Trasse billiger, da die Ennepetalbahn lediglich zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert werden muss.

    Darüber hinaus würde ich in Kabel noch einen drauflegen und die Straßenbahnlinie 501 um eine Haltestelle weiter bis Kabel Bahnhof zu führen, am besten östlich der Eisenbahn, der dann für die Linie RB91 reaktiviert wird.

      1. Stimmt den Hauptbahnhof abzubinden wäre schon ein großer Nachteil. Nur so wie die 501 eingezeichnet ist, kann sie Wehringhausen nicht optimal erschließen. Man kann den Kompromiss finden die 501 zwischen Schwenke und Mark-E über die Lange Straße und die Rehstraße führen. Der Bogen von der Lange Straße in die Rehstraße muss eingleisig ausgeführt werden. Die Fahrzeit wird dann vielleicht nur um ein bis zwei Minuten verlängert, dafür wird aber Wehringhausen erschlossen.
        Oder man verstärkt die 501 zwischen Kabel und Stadtmitte durch eine Linie 501-Querstrich, die dann am Hauptbahnhof endet.

        1. Also ich habe gerade einmal im Fahrplan nachgelesen. Die Linie 528 benötigt vom Hauptbahnhof bis Gewerbegebiet Kückelhausen 11 Minuten und damit etwa 3 Minuten länger als die 542 vom Hauptbahnhof bis Mercedes Jürgens. Rechnet man die Neuverbindung Gewerbegebiet Kückelhausen – Mercedes Jürgens dazu, wird eine weitere Minute Fahrzeit benötigt. Eine Streckenführung ab Schwenke über die Buscheystraße/Eugen-Richter-Straße auf dem Linienweg der Buslinien 521/525 bis Gewerbegebiet Krückelhausen verändert die Fahrzeit kaum, ist aber straßenbahnfreundlicher.

          Ob man will oder nicht, eine Führung der 501 über Wehringhausen und über Hauptbahnhof dehnt die Fahrzeit um vier bis fünft Minuten aus, bietet aber natürlich eine viel bessere Erschließung von Hagen-Wehringhausen. Und die 501 sollte schon für Wehringhausen etwas bringen gegenüber der S8

        2. Wenn man mit dieser Linie nicht den HBF und Wehringhasuen sinnvoll erschließen kann, dann braucht man eben zwei Linien, so wie ich es hier (http://extern.linieplus.de/proposal/hagen-strassenbahn-westerbauer-bissingheim/) und hier (http://extern.linieplus.de/proposal/hagen-strassenbahn-nach-hestert-und-ennepetal/) dargestellt habe. Diese Linie könnte aber auch noch interessieren: http://extern.linieplus.de/proposal/hagen-strassenbahn-nach-ennepetal-schwelm-und-oberbarmen/

          Kabel würde ich dagegen über diesen Weg anbinden: http://extern.linieplus.de/proposal/hagen-strassenbahn-kabel-eilpe/ Oder über diesen Weg: http://extern.linieplus.de/proposal/hagen-strassenbahn-nach-ischeland-boele-und-kabel/

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen