EN/HA/IS: S-Bahn Ennepetal – Hagen – Iserlohn

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Diese S-Bahnlinie benutzt die momentan nicht im Linienbetrieb (abgesehen von einigen Zügen der Ruhrtalmuseumsbahnlinie T) genutzten Strecke Enneptal-Altenvoerde – Hagen-Haspe, sie entlastet außerdem die Regionalbahnen RE16 und RB91 auf der Ruhr-Sieg-Strecke zwischen Hagen Hbf und Iserlohn (Hbf).

Die Stationen S Eckesey-Nord und S Eckesey-Süd werden zudem auch von der S5 (Hagen – Witten – Dortmund) genutzt.

Passend zur Linie S8 (Hagen – M’gladbach) und deren Tochterlinie S28 (Mettmann – Kaarst) sollte diese Linie S18 heißen. In Sachen Fahrkarten ist der VRR-Tarif in den entsprechenden VRL-Preiszonen gültig, sowie der VRL-Tarif in den VRR-Tarifgebieten 58 und 67.

Interessant ist auch, dass die S18 die Kluterthöhle mit der Dechenhöhle verbindet.

S-Bahnnetz der Zukunft (von mir)

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

4 Kommentare zu “EN/HA/IS: S-Bahn Ennepetal – Hagen – Iserlohn

  1. Gute Idee. Vor allem im Bereich Hagen-Iserlohn wäre diese Linie wichtig um den IC34 zu untrerstützen. Da könnte man sich vileicht überlegen, ob dieser bereits in Kabel um den Weg zum Hbf nicht allzu groß werden zu lassen.

    In Hagen würde ich auch noch einen Halt in Wehringhausen Höhe Bodelschwinghplatz einrichten. Außerdem sollte Fley noch einen Halt bekommen.

    In Iserlohn könnte es noch auf der alten Bahnstrecke bis zur Hansbergstraße weitergehen.

     

  2. Eine interessante Linie. Warum verkürzt du die vorhandene Strecke in Altenvoerde um ca. 500 m? Es wäre sicher vorteilhaft in der Nähe eines Ortszentrums zu enden, anstatt an einer Höhle.

    Über Iserlohn könnte die Strecke vielleicht sogar noch über Hemer bis menden geführt werden. Es ist mir ohnehin unverständlich, warum man diese Strecke aufgegeben hat, anstatt sie attraktiver zu machen.

    Ob man allerdings zwischen Hagen und Gevelsberg in dem schmalen Tal der Ennepe, neben den beiden vorhandenen Strecken noch eine dritte benötigen kann, möchte ich bezweifeln.

  3. Die Linie könnte auch noch in Wehringhausen halten. Immerhin könnte die S-Bahn dort zusammen mit dem vorhandenen S-Bahn-Halt an der Schlachthofstraße einen Keilbahnhof bilden.

    Darüber hinaus eine kleine Anmerkung zu deinem Halt Gevelsberg-Innenstadt West, welcher den Halt Gevelsberg-Nirgena reaktiviert. Der Name Gevelsberg-Innenstadt West ist in der Hinsicht falsch, weil der Bahnhof nicht im Westen der Gevelsberger Innenstadt, sondern im Osten der Gevelsberger Innenstadt liegt.

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen