Berlin: Bus Maximiliansquartier

 

VollbildansichtVollbildansicht schließen

Beschreibung des Vorschlags

Hier möchte ich Linie 249 zwischen US Heidelberger Platz und Schmargendorf Kirche in zwei Äste aufteilen: Der Hauptast (als 149) geht über Forckenbeck- und Cunostr. Der Nebenast (als 249) geht über Schlangenbader/Binger und Wiesbadener Str. Dazu werden Binger und Nauheimer Str. entweder teilweise zu Einbahnstraßen erklärt, oder um je eine Parkspur erleichtert.

Beide Linien fahren im 20′-Takt, überlappend zum 10′-Takt in den gemeinsamen Abschnitten. 149 wird die Volllinie, 249 die Verstärkungslinie (Mo-Fr 6-20 Uhr und Sa 10-18 Uhr). Denkbar ist aber auch eine Verdichtung werktags auf 7/7/6′ gemeinsam, dann 7/13′ für 149 und 20′ für 249.

Außerdem: 310 endet von Norden am Platz am Wilden Eber statt U Blissestr.

Vorteile: Neuerschließung der Wohngebiete Maximilianquartier und Kissinger Platz, welche >400m entfernt vom nächsten ÖPNV-Halt liegen. Bessere Erschließung des westlichen Rheingauviertels und des Hochhauskomplexes „Schlange“, neue Verbindung von dort ins Zentrum und zur Ringbahn, 186 verpasst diese. Bedienung von Sportanlagen und Freibad „Locho“. 10′-Takt für Platz am Wilden Eber mit wichtiger Schule. Geringere Betriebskosten.

Nachteil: Der Halt R.-Mosse-Pl. entfällt, dort ist die Bebauung aber nur einseitig. Die Bestandshalte Zoppoter Str. und Sodener Str., sowie die neue Haltestelle Homburger Str. liegen hingegen inmitten der Bebauung.

Metadaten zu diesem Vorschlag

Streckendaten als GeoJSON-Datei herunterladen

4 Kommentare zu “Berlin: Bus Maximiliansquartier

  1. Da gefällt mir die geplante Variante mit dem 215er durch die Forckenbeck besser, da gehört dann weiterhin er 310er nach Blisse zu. Der 310er wird da auch gut genutzt. Zumal die Haltestelle am Mosseplatz bald eine von zwei Zugängen zum GoWest mit 10.000 Arbeitsplätzen ist.

    1. „Da gefällt mir die geplante Variante mit dem 215er durch die Forckenbeck besser, da gehört dann weiterhin er 310er nach Blisse zu. „

      Mir nicht. Denn der 215 wird Heidelberger Platz enden, zur U7 und mehreren Schulen am U Blissestr. muss man umsteigen. Außerdem soll 215 doch vom 249 übergehen? Dann verpasst jeder 2. 249 das Roseneck mit X10 und M29 – eine fatale Verschlechterung der Netzwirkung. Mein 149 erschließt außerdem die Cunostr., 215 nicht. Und warum soll die Volllinie 249 die Mecklenburgische Str. bedienen mit wenig Wohnungen und viel Gewerbe, und die Verstärkungslinie 215 das Wohngebiet? Das ist andersherum sinnvoller.

       

      „Zumal die Haltestelle am Mosseplatz bald eine von zwei Zugängen zum GoWest mit 10.000 Arbeitsplätzen ist.“

      Wieviele der großmundig versprochenen Arbeitsplätze da wirklich entstehen werden, weiß man heute noch nicht. Der Zugangsweg mündet in die Mecklenburgische Str. nahe der BAB, ~150m von der Haltestelle R.-Mosse-Platz entfernt, und damit nur unwesentlich näher, als meine neuen 249-Halte.

       

  2. Jeder zweite 249er wird mit dem 215er gekoppelt. Also ab Zoo als 249 mit dem Ziel S+U Heidelberger Platz -> 215 Roseneck. Ursprünglich sollte der 215er wohl nur bis Elsterplatz fahren, aber davon ist letztens keine Rede mehr gewesen. Roseneck ist aber Pflicht, da gebe ich dir recht. Sollte sich der 215er gut entwickeln, kann er ja weiter aufgewertet werden.

    Der Zugangsweg mündet in die Mecklenburgische Str. nahe der BAB, ~150m von der Haltestelle R.-Mosse-Platz entfernt, und damit nur unwesentlich näher, als meine neuen 249-Halte.

    Bei dir wären es 250m bzw. sogar 350m!

    1. „Da gefällt mir die geplante Variante mit dem 215er durch die Forckenbeck besser…Jeder zweite 249er wird mit dem 215er gekoppelt. Also ab Zoo als 249 mit dem Ziel S+U Heidelberger Platz -> 215 Roseneck.“

      Dann käme man aber von der Forckenbeckstr. nicht direkt zum lokalen Zentrum Berkaer/Breitestr. Die Cunostr. hätte immer noch keine Buslinie, der dünner besiedelte Hohenzollerndamm dafür zwei. Und immer noch würde die Volllinie 249 halt- und sinnlos über die außerhalb des Berufsverkehrs menschenleere Mecklenburgische Allee fahren. Bewohner des Maximilianquartiers wären abends und am Wochenende aufs Auto angewiesen.

       

Einen Kommentar zu diesem Beitrag verfassen